Konzert-Tipp

B-Five

B-Five

Sa, 29. September 2018, 19.30 Uhr, Johanneskirche, Zürich

Consort Music and Songs
William Byrd und John Dowland
Sunhae Im, B-Five Blockflöten-Consort

Weiter...
VIRTUOSE KAMMERMUSIK - Konzerte an ungewöhnlichen Orten 2018

VIRTUOSE KAMMERMUSIK - Konzerte an ungewöhnlichen Orten 2018

Fr, 28. September 2018, 18.00 Uhr, Werkhalle Ernst Schweizer AG, Hedingen ZH
Musik von Schumann, Saint-Saëns, Schostakowitsch u.a. Eintritt frei/Kollekte, Platzreservationen möglich.

Weiter...
Les haulz et les bas

Les haulz et les bas

So, 23. September 2018, 17.00 Uhr, Kulturhaus Helferei, Zürich

Bläsermusik im Venedig des 15. Jahrhunderts
Zorzi Trombetta und die Piffari del Doge

Weiter...
AMG-Saisoneröffnung mit Maxim Vengerov

AMG-Saisoneröffnung mit Maxim Vengerov

Dienstag, 25. September 2018, 19.30 Uhr, Musical Theater Basel
Orchestere Philharmonique de Monte-Carlo, Kazuki Yamada (Leitung)
Werke von Saint-Saëns, Bruch und Beethoven

Weiter...
A Baroque Journey

A Baroque Journey

Di, 2. Oktober 2018, 19.30 Uhr, Tonhalle Maag, Zürich

Daniel Hope (Music Director), Simos Papanas (Violine), Nicola Mosca (Violoncello), Emanuele Forni (Theorbe), Naoki Kitaya (Cembalo), Michael Metzler (Perkussion)

Weiter...

Aktuelles Interview

Simon Höfele

Simon Höfele im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Lisa Batiashvili im Interview

Lisa Batiashvili

Lisa Batiashvili wurde als Tochter eines Geigers und einer Pianistin in Georgien geboren. Als das Land kurz vor einem Bürgerkrieg stand, übersiedelte die Familie 1991 nach Deutschland. Lisa studierte mit 12 Jahren an der Hamburger Musikhochschule und wechselte dann nach München. 1995 gewann sie als jüngste Teilnehmerin den zweiten Preis des Sibelius-Wettbewerbs in Helsinki. In Großbritannien wurde sie wenig später von der BBC in das Förderprogramm „New Generation Artists“ aufgenommen. Für besonderes Aufsehen sorgte sie durch ihre Interpretation und Einspielung des Sibelius-Violinkonzerts.

Classicpoint.ch: Sie sind aus Georgien als Kind nach Deutschland ausgewandert. Wie haben Sie diese erste Zeit im Westen erlebt?
Mit gemischten Gefühlen, denn der Unterschied in der deutschen und der Georgischen Lebensart war enorm. Aber gleichzeitig sind wir der schwersten Zeit Georgiens in 1991 entkommen, und waren unseres Glückes bewusst. Wir haben wunderbare Menschen in Hamburg getroffen, die uns enorm geholfen und unterstützt haben. Langsam haben wir uns an das neue Land gewöhnt, lernten die Sprache etc. Inzwischen bin ich in Deutschland mehr "zuhause" als anderswo.

Wie ist Ihr Verhältnis heute zu Georgien?
Ich liebe meine Heimat der Kindheit. Manchmal habe ich das Gefühl ich muss wie viele meiner Landsleute mein Land vor Bösem schützen. Ich weiss, dass es völliger Irrsinn ist, aber ich habe eine solche nostalgische und emotionale Bindung zu Georgien. In den 90ern kannte kaum jemand in Europa Georgien. Darüber war ich immer etwas traurig gewesen. Inzwischen ist es ein Land geworden, bei dem es viel zu entdecken und zum bestauenen gibt. Leider gab es in den letzen Jahren einen politischen Umbruch, der die Fortschritte und die Stabilität des Landes empfindlich gefährdet. Ich mache mir dewsegen Sorgen und wünsche mir eine friedliche, zufriedene, starke und konstruktive Gesellschaft.

Sie haben bei Ihrem Vater bereits mit 2 Jahren Violinunterricht erhalten. Erinnern Sie sich an diese Zeit?
Ja ziemlich gut.

Sie haben selbst zwei Kinder. Haben diese auch bereits mit 2 Jahren von Ihnen Unterricht bekommen?
Gar nicht. Sie machen etwas Musik aber eher als eine untervielen anderen Aktivitäten. Musik ist für sie schön und etwas natürliches aber gleichzeitig das "Ding" was Mama und Papa immerwieder von Zuhause wegnimmt.

Wie stehen Sie zum Unterrichten, würde Sie eine Stelle an einer Hochschule reizen, oder möchten Sie sich lieber auf die solistische Karriere konzentrieren?
Ich habe mehrmals  Angebote für eine Professur in Deutschland ablehnen müssen, denn wenn ich zuhause bin möchte ich die Zeit meiner Familie, und dem normalen Leben widmen. Vielleicht kommt der richtige Zeitpunkt etwas später.

Sie haben bei Ana Chumachenco studiert. Was ist das besondere an Ihrem Unterricht, der ja bereits viele Stargeigerinnen hervorgerufen hat wie z.B. Julia Fischer, Arabella Steinbacher oder Susanna Yoko Henkel?
Sie erzieht einfach die individuelle Persönlichkeit und gibt ein sicheres Fundament der Geigenschule ohne etwas auszulassen. Ausserdem ist sie eine der grosszügigsten, weisen und herzlichsten Persönlichkeiten die mir jemals begegnet sind.

Ihr Mann ist Oboist, und Sie haben zwei Kinder. Wie organisieren Sie eigentlich die Kinderbetreuung bei den vielen Konzertreisen?
Inzwischen klappt das ganz gut. Aber es hat Jahre gedauert bis wir die richtige Balance gefunden haben. Unsere Eltern haben uns immer sehr viel geholfen.

Magnus Lindberg hat für Sie ein Violinkonzert komponiert, welches Sie uraufgeführt haben. Wie ist es dazu gekommen und hatten Sie Einfluss beim Entstehungsprozess?
Ich hatte kaum Einfluss beim Entstehungsprozess. Ich arbeite bewusst mit Komponisten, die ich sehr mag und vertraue ihrem Talent.

Haben Sie neben dem Geigenspiel noch andere Leidenschaften?
Ja: kochen, Fusball schauen, joggen und das Leben geniessen


Interview von Florian Schär | Classicpoint.ch | 1.12.2014

Weitere Interviews:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok