Consiglio per concerto

Hommage an Komponist Robert HP Platz zum 70. Geburtstag

Hommage an Komponist Robert HP Platz zum 70. Geburtstag

Das vielfältige Wirken von Robert HP Platz in drei Konzerten:
25.09.2021 St. Peter Köln, (D)
09.10.2021 St. Bernhard Baden-Baden, (D)
10.10.2021 Alte Synagoge Essen, (D)

More...
Camerata Zürich 1. Abonnementskonzert

Camerata Zürich 1. Abonnementskonzert

Werke von Bach
Edward Staempfli und Mozart mit dem Klavierduo Soós-Haag
In der Tonhalle am See

More...
Lob und Klage

Lob und Klage

Der A Cappella Chor Zürich singt Werke von Palestrina bis Pärt.

Sa, 25.9.2021, 19.30 Uhr
Stadkirche St. Martin, Rheinfelden

More...
Schatzkammer Schweizer Sinfonik

Schatzkammer Schweizer Sinfonik

Sa, 25.09.2021, 19.30 Uhr Festsaal Kloster Muri
Swiss Orchestra
Marie-Claude Chappuis, Mezzosopran

More...
Hier könnte Ihr Konzert stehen!

Hier könnte Ihr Konzert stehen!

Erhalten Sie 50 % auf alle Konzert-Tipps für begrenzte Zeit!

Eine Woche Konzert-Tipp für nur 75.--

Zögern Sie nicht und melden Sie sich!

More...
CHAARTS Chamber Artists am Frag-Art Jubiläum

CHAARTS Chamber Artists am Frag-Art Jubiläum

Mi, 22.09.2021

19:30 Uhr

Konzertsaal Solothurn, Solothurn (CH)

More...

Intervista corrente

thibaudet klein

Intervista in tedesco con Stanley Dodds

all' intervista...

"Tristan" in München: Mit Abstand Begeisterung

Mit großen Ovationen hat das Münchner Premierenpublikum am Dienstag die Neuproduktion von Richard Wagners "Tristan und Isolde" als Auftakt der Münchner Opernfestspiele aufgenommen. Gefeiert wurden die Sänger und Kirill Petrenko am Pult des Bayerischen Staatsorchesters, viele Buhs erntete Krzysztof Warlikowski für seine Inszenierung.

"Tristan und Isolde"

"Tristan und Isolde"

Kurzfristig durften dank niedriger Corona-Inzidenz doch mehr Zuschauer ins Haus, keine freien Reihen, deutlich weniger freie Plätze. Nikolaus Bachlers letztes Sommertheater als Intendant in München brachte die szenischen Rollendebüts von Anja Harteros und Jonas Kaufmann in den Titelpartien.

Die Inszenierung zeigt in an Gründerzeit-Innenräume erinnerndem Ambiente eines Kreuzfahrtschiff-Salons ein Liebespaar auf Distanz. Warlikowski führt detailliert die Unmöglichkeit von Liebe vor, wie beim Paartherapeuten sitzen die Protagonisten im 2. (Liebesduett-)Akt wahnhaft distanziert in zwei schweren Ledersesseln. Parallel brechen sich Lieblingsgestaltungsmittel des Regisseurs Bahn, Videos und puppenhafte Auragestalten, die Szenen mit surreal-kühler Atmosphäre fluten.

Den Raum füllen die Tonzauberer Petrenko und sein Orchester mit bis in kleinste Phrasen ausgestalteten Klängen - dieser musikalischen Gestaltung wegen lohnt sich der weiteste Weg für einen Besuch. Und dann die Sänger: Anja Harteros ist eine bis zur Schlussarie überzeugende Isolde, Jonas Kaufmann gestaltet viele innig feine Momente, bei den großen hochdramatischen Tönen spürt man die Grenzen der Stimme. Mika Kares fällt als berührender König Marke auf, Wolfgang Koch (Kurwenal) und Okka von der Damerau (Brangäne) sind Top-Besetzungen. Insgesamt ein Abend mit einigen sängerischen und szenischen Brüchen.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Utilizziamo i cookie sul nostro sito Web. Alcuni di essi sono essenziali per il funzionamento del sito, mentre altri ci aiutano a migliorare questo sito e l'esperienza dell'utente (cookie di tracciamento). Puoi decidere tu stesso se consentire o meno i cookie. Ti preghiamo di notare che se li rifiuti, potresti non essere in grado di utilizzare tutte le funzionalità del sito.