Consiglio per concerto

Musikalischer Höhenflug auf zwei Flügeln

Musikalischer Höhenflug auf zwei Flügeln

So, 31.10.2021

17:00 Uhr

Konzertsaal Solothurn, Solothurn (CH)

More...
Zubin Mehta & Maggio Fiorentino mit Schubert und Beethoven

Zubin Mehta & Maggio Fiorentino mit Schubert und Beethoven

Fr. 05.11.2021
19:30 Uhr
Festsaal Kloster Muri (CH)

More...
«Vivaldi Nuevo»

«Vivaldi Nuevo»

Vivaldis 4 Jahreszeiten für junge Ohren. Klassik neu erfahren statt nur zuhören.
Sa. 30.10.2021 20:00
Kaisersaal, Theater Fauteuil, Basel

More...

Intervista corrente

thibaudet klein

Intervista in tedesco con Rafael Rosenfeld

all' intervista...

Neue Chordirektorin für Rundfunkchor Berlin

Die Kulturmanagerin Rachel-Sophia Dries wird neue Chordirektorin des Rundfunkchors Berlin. Die 1981 in Berlin Geborene übernimmt ab August 2022 den Posten von Hans-Hermann Rehberg, der den Chor seit 1990 leitet. "Ich denke, wir haben mit Rachel-Sophia Dries eine würdige Nachfolgerin gefunden", sagte Chefdirigent Gijs Leenaars am Dienstag in Berlin.

Rachel-Sophia Dries

Rachel-Sophia Dries

Die studierte Musikwissenschaftlerin Dries ist dem Rundfunkchor Berlin bereits vertraut: Von 2011 bis 2018 wirkte sie dort als Marketing- und Kommunikationschefin. Seitdem ist sie stellvertretende Kommunikationsleiterin an der Berliner Schaubühne. Auf ihre neue Tätigkeit als Direktorin des Rundfunkchors freue sie sich sehr, sagte Dries: "Gemeinsam mit Gijs Leenaars die Geschicke dieses internationalen Spitzenensembles ab der Saison 2022/23 lenken zu dürfen, ist eine große Ehre und eine verantwortungsvolle Aufgabe."

Der Geschäftsführer der Rundfunk Orchester und Chöre gGmbH (ROC), Anselm Rose, dankte Rehberg für dessen unermüdlichen, innovativen und zukunftsweisenden Einsatz für den Rundfunkchor Berlin. Rehberg, der 1981 als Bariton zu dem Ensemble gekommen war, habe "in den 40 Jahren seines Schaffens den Rundfunkchor Berlin geprägt wir kein Zweiter", erklärte der Vorsitzende des Kuratoriums und der Gesellschafterversammlung der ROC, Ernst Elitz.

Trotz widriger Umstände habe der Klangkörper auch in pandemischen Zeiten der Chormusik neue Impulse verleihen können, betonte Rehberg. Seine letzte Spielzeit halte zahlreiche spannende Konzerterlebnisse für das Publikum bereit. Geplant sind 49 Konzerte und 25 Programme, darunter das transdisziplinäre Projekt "Time Travellers", das 2020 pandemiebedingt nicht stattfinden konnte und "The Passing of the Year" des britischen Komponisten Jonathan Dove. Zum Mitsingkonzert lädt Chefdirigent Leenaars erstmals in die Berliner Philharmonie ein. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung steht das Auftragswerk "Ever Us" der britischen Komponistin Roxanna Panufnik.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Utilizziamo i cookie sul nostro sito Web. Alcuni di essi sono essenziali per il funzionamento del sito, mentre altri ci aiutano a migliorare questo sito e l'esperienza dell'utente (cookie di tracciamento). Puoi decidere tu stesso se consentire o meno i cookie. Ti preghiamo di notare che se li rifiuti, potresti non essere in grado di utilizzare tutte le funzionalità del sito.