Consiglio per concerto

Festliches Chorkonzert mit Puccini

Festliches Chorkonzert mit Puccini

Musik in St. Franziskus, Zürich
So 30.06.2024, 19:00
Franziskus Chor mit Projektsänger*innen und dem Cantus der Kirche St. Peter und Paul
Orchester Camerata Cantabile

More...

Intervista corrente

Benjamin Zander

Intervista in tedesco con Benjamin Zander

all' intervista...

Interview mit Eldbjørg Hemsing

Eldbjørg Hemsing

«Mein Lebensmotto ist neugierig bleiben.»

Die im norwegischen Valdres geborene Eldbjørg Hemsing ist eine der führenden jungen Geigerinnen der Gegenwart. Wie sie und ihre Schwester Ragnhild war auch ihre Mutter eine professionelle Geigerin und Musik allgegenwärtig in ihrem Elternhaus. Ihre Liebe zur Natur hat sie von ihrem Vater, der als Wissenschaftler für den Schutz eines Naturreservoirs zuständig war. Ihre internationale Karriere hat schnell Fahrt aufgenommen. Sie hat drei preisgekrönte Alben eingespielt, brachte mehrere gefeierte neue Kompositionen zur Uraufführung und trat in den renommiertesten Konzertsälen weltweit auf. Als Kulturbotschafterin Norwegens ist sie bei zahlreichen wichtigen internationalen Veranstaltungen wie den Vereinten Nationen, der Expo in Shanghai und dem UN-Sicherheitsrat aufgetreten und war mit der norwegischen Königsfamilie weltweit unterwegs. Eine enge Zusammenarbeit verbindet sie mit dem Komponisten Tan Dun, mit dem sie mehrere preisgekrönte Werke uraufgeführt, aufgenommen und bei Konzerten gespielt hat. Eldbjørg Hemsing ist aktiv an einer Vielzahl von Projekten beteiligt, die alle auf ihrem leidenschaftlichen Interesse beruhen, klassische Musik einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Sie sind in einem Dorf mit weniger als 500 Einwohnern in Norwegen aufgewachsen und haben im Alter von 2 Jahren mit dem Geigenspiel begonnen. Wie haben Sie Ihre Kindheit erlebt?
Ich bin in einer musikalischen Familie in Valdres aufgewachsen und hatte eine sehr friedliche und lustige Kindheit. Ich habe mit 5 Jahren angefangen zu spielen und hatte mit 6 Jahren mein erstes Konzert vor der norwegischen Königsfamilie. Ich bin so dankbar, dass ich schon in jungen Jahren mit der Musik in Berührung gekommen bin und eine solche Beziehung zu ihr habe!

Ihr Herkunftsort Valdres ist bekannt für traditionelle Volksmusik, die oft mit neuen Genres vermischt wird. Welchen Bezug haben Sie zu dieser Volksmusik?
Die Volksmusik in Valdres ist ein wichtiger Teil der Identität der Region; wie in jedem Tal in Norwegen, das eine starke Volksmusiktradition hat, findet man in bestimmten Melodien eine ganz bestimmte Art von rhythmischen Mustern, die nur in dieser Gegend gespielt werden. Ich bin mit der Hardangerfiedel ebenso aufgewachsen wie mit der klassischen Geige, und ich glaube, diese Kombination hat mir ein sehr großes Gefühl von Freiheit und Verspieltheit im Umgang mit klassischer Musik gegeben. Ich habe viel darüber nachgedacht, wie man nach Farben im Klang sucht und lernt, flexibel zu spielen.

Sie spielen auch die Hardangerfiedel, ein traditionelles norwegisches Instrument, das einer Geige ähnelt. Was ist das Besondere an diesem Instrument, was gefällt Ihnen daran?
Es ist ein einzigartiges Instrument, das so viel Tradition in sich trägt; die erste Hardangerfiedel wurde um 1600 gefunden und ist nur in Norwegen zu finden. Sie hat 8 oder 9 Saiten und die Hardangerfiedel kann auf bis zu 27 verschiedene Arten gestimmt werden, je nach Stimmung, Tageszeit und dem, was man gerade spielt. Sie ist reichlich mit Perlmutt in verschiedenen Mustern verziert, und der Kopf der Geige ist wie ein Drache geformt - um böse Geister zu vertreiben. Es ist ein wunderschön klingendes Instrument!

Sie sind künstlerischer Leiter von SPIRE, einem Wettbewerb zur Förderung junger Künstler. Können Sie uns mehr darüber erzählen?
SPIRE ist ein jährliches Talentprogramm der Nordland Musikkfestuke, das junge Musiker sucht, die kurz vor dem Beginn ihrer professionellen Karriere stehen, und ihnen Anleitung und Unterstützung bietet. Wir wollen versuchen, ihren Horizont zu erweitern und ihnen Werkzeuge an die Hand geben, mit denen sie ihre Zukunft gestalten können. Das Programm begann vor 5 Jahren und ist im Laufe der Jahre erheblich gewachsen. Es ist mir eine große Freude, der nächsten Generation von Musikern etwas zurückgeben zu können.

2013 haben Sie und Ihre Schwester Ragnhild das Hemsing Festival in Ihrer Heimatstadt Valdres gegründet. Was ist das Besondere an diesem Festival?
Wir sind ein kleines, intimes Kammermusikfestival mit dem Slogan "intime Begegnungen mit großartiger Musik!" Es findet in unserem Heimatdorf Aurdal statt und ist ein jährliches viertägiges Festival im Februar, das sich auf Kammermusik, Natur und das Beste, was Valdres zu bieten hat, konzentriert. Wir haben Musikerkollegen und Freunde aus ganz Europa zu Gast, und es ist ein wirklich wunderbares Ereignis.

Sie arbeiten intensiv mit dem Komponisten Tan Dun zusammen, von dem Sie einige Stücke uraufgeführt und aufgenommen haben. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?
Ich habe Tan Dun 2010 auf der Weltausstellung kennengelernt, wo ich gebeten wurde, eines seiner Violinkonzerte uraufzuführen. Es war ein fantastisches Treffen und ich bin Tan Dun unendlich dankbar dafür, wie viel Vertrauen er in mich gesetzt hat: Ich habe inzwischen viele seiner Werke uraufgeführt und gespielt, und sein musikalisches Universum ist einfach so faszinierend und wunderbar! Er ist ein sehr neugieriger, aufgeschlossener Mensch, und ich habe so viel von ihm gelernt.

Die Natur ist für Sie sehr wichtig. Wo sehen Sie die Verbindung zwischen Natur und Musik?

Ich denke, man kann sie in allem sehen, von Schönheit und Stille bis hin zu Geometrie und Mathematik. Es gibt ein wunderbares Zitat des Komponisten Bela Bartok: "Jede Note ist wie die Blätter eines Baumes, jedes hat sein eigenes einzigartiges Aussehen und Gefühl", und ich denke, dieser Gedanke lässt sich sehr gut auf die Musik übertragen.

Was ist Ihr Lebensmotto?
Neugierig bleiben!

Sie werden an den Swiss Classics in Andermatt nordische Klänge spielen. Worauf können wir uns freuen?
Wir werden Stücke von Komponisten wie Grieg, Halvorsen, Svendsen und Tschaikowsky spielen. Der nordische Klang kann vieles sein, und wir wollen einen Teil des Nordens zeigen, der eine so reiche Kulturgeschichte hat. Ich freue mich sehr, mit dem Luzerner Sinfonieorchester und dem Pianisten Håvard Gimse zu spielen - gemeinsam werden wir einen ganz besonderen Abend gestalten und ich hoffe, Sie dort zu sehen!


Interview von Florian Schär | Classicpoint.net | 01.05.2024

Utilizziamo i cookie sul nostro sito Web. Alcuni di essi sono essenziali per il funzionamento del sito, mentre altri ci aiutano a migliorare questo sito e l'esperienza dell'utente (cookie di tracciamento). Puoi decidere tu stesso se consentire o meno i cookie. Ti preghiamo di notare che se li rifiuti, potresti non essere in grado di utilizzare tutte le funzionalità del sito.