Info-Concert

Andrew Tyson, Meister Klavierrezital

Andrew Tyson, Meister Klavierrezital

Sonntag, 02. Februar 2020 | 17:00 Uhr | Konzertsaal Solothurn

Von BBC Radio 3 als „wahrer Poet am Klavier“ gelobt, präsentiert sich Andrew Tyson als neue bemerkenswerte Stimme in der Musikwelt.

La suite...
Chamber Academy Basel

Chamber Academy Basel

Sonntag, 26. Januar 2020 | 11:00 Uhr | Martinskirche Basel

Brian Dean (Leitung) | Sarah O'Brien (Harfe)

«MUSIQUE FRANCAISE» Debussy, Tailleferre, Méhul

La suite...
"Peter und der Wolf"

"Peter und der Wolf"

Sa 25.01.20 Stadthaus Winterthur

Musikkollegium Winterthur, David Bruchez-Lalli (Leitung), Monika Flieger (Erzählerin) | In nur vier Tagen skizzierte Prokofieff das liebenswerte Werk in seinen Grundzügen und entstanden ist ein kleines musikalisches Meisterwerk.

La suite...
Yuja Wang, Andreas Ottensamer, Ray Chen & Friends

Yuja Wang, Andreas Ottensamer, Ray Chen & Friends

So 26.01.20 Stadthaus Winterthur

"Musik unter Freunden" lautet das Konzept des Bürgenstock Festivals, dessen künstlerische Leiter seit 2013 Andreas Ottensamer und José Gallardo sind.

La suite...

Interview actuel

Maxim Vengerov

Interview en allemand avec Maxim Vengerov

Vers l'interview...

Durchnässte Notenblätter im Stephansdom gerettet

Das historische Musikarchiv im Wiener Stephansdom ist ein Jahr nach einem Wasserschaden gerettet. Tausende, teils wertvolle und einzigartige Notenblätter aus drei Jahrhunderten wurden getrocknet und wieder aufbereitet, teilte die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) am Donnerstag mit. Studenten der Universität Wien haben unter der Leitung von ÖAW-Musikwissenschaftlerin Elisabeth Hilscher die historischen Quellen zwei Semester lang professionell gereinigt, dokumentiert und katalogisiert. Damit könnten die Musikalien in Kürze an ihrem neuen Platz im Domarchiv verwahrt und wieder für Forschung und Musikpraxis zugänglich gemacht werden.

Reinigen der Notenblätter

Reinigen der Notenblätter

Im Curhaus des Stephansdoms hatte in einem Archivraum lange Zeit unbemerkt ein tropfender Wasserhahn die historischen Bestände durchfeuchtet. Nach der ersten Bergung zeigten die Notenblätter Schimmelflecken, verwaschene Tinte und gewelltes Papier. So schienen die Dokumente unrettbar. Die 557 Signaturen waren der letzte Rest des historischen Dommusikarchivs, das 1945 durch Brand fast vollständig zerstört wurde.

Zu den wertvollsten nun restaurierten Beständen zählen Hymnare aus dem späten 17. und frühen 18. Jahrhundert sowie Abschriften von Georg Reutters dem Jüngeren, Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn sowie dessen Bruder Michael Haydn aus der Zeit um 1800.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Les cookies facilitent la mise à disposition de notre site web. En utilisant nos services, vous acceptez que nous utilisions des cookies.
Informations supplémentaires Ok