Petrenkos Antritt bei Berliner Philharmonikern umjubelt

Der neue Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko (47), ist bei seinem Antrittskonzert am Freitag vom Publikum herzlich und warm empfangen worden. In der ausverkauften Philharmonie gab es am Schluss Ovationen im Stehen. Auch die Orchestermusiker und die Solisten Marlis Petersen (Sopran), Elisabeth Kulman (Mezzosopran), Benjamin Bruns (Tenor) und Kwangchul Youn (Bass) sowie der Rundfunkchor Berlin erhielten Bravo-Rufe.

Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker

Der russische Dirigent nahm den Applaus dankbar auf. Zuvor bei Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 9 hatte er sich als wahres Energiebündel präsentiert und das Werk sowohl temperamentvoll, als auch stiltreu interpretiert. Im ersten Teil des Konzerts standen Alban Bergs Symphonische Stücke aus der Oper "Lulu" auf dem Programm.

Das Konzert zur Eröffnung der Saison 2019/20 wurde live in 145 Kinos in Europa sowie in der Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker sowie zeitversetzt in den Kulturradiowellen der ARD übertragen.

Am Samstag spielt das Orchester Beethovens Neunte vor dem Brandenburger Tor. Mit dem Open-Air-Konzert bei freiem Eintritt erinnern die Musiker auch an den Mauerfall vor 30 Jahren. Die Veranstaltung wird im RBB Fernsehen übertragen.

Petrenko ist Nachfolger von Sir Simon Rattle, der die Berliner Philharmoniker von 2002 bis 2018 geleitet hat. Bis Mitte kommenden Jahres bleibt er auch noch Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.