Konzert-Tipp

Hier könnte Ihr Konzert stehen!

Hier könnte Ihr Konzert stehen!

Eine Woche Konzert-Tipp für nur 150.--

Erreichen Sie Ihre Zielgruppe mit vollstem Erfolg.

Zögern Sie nicht und melden Sie sich!

Weiter...
Konzert zur Weihnacht im Fraumünster

Konzert zur Weihnacht im Fraumünster

Berührende Musik, die anders ist als vieles, was gewöhnlich zu erklingen pflegt:
Musik zum Fest und zur stillen Stunde

Weiter...
Offenbach: Pomme d’Api & Pépito

Offenbach: Pomme d’Api & Pépito

2 Komische Opern zum heiteren Jahreswechsel mit der neuen Zürcher Kammeroper im Theater im Seefeld bis 16. Januar

Weiter...

Aktuelles Interview

Matthias Görne

Matthias Goerne im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Veranstaltungsbranche gegen erneuten Lockdown

Angesichts rasant steigender Corona-Infektionszahlen warnt die Veranstaltungswirtschaft vor einem erneuten Lockdown. Eine pauschale Absage aller Veranstaltungen oder Begrenzung der Besucherkapazitäten sei unverhältnismäßig und nicht zu rechtfertigen, erklärte das Forum Veranstaltungswirtschaft am Dienstag. Es stünden bessere Präventivmaßnahmen zur Verfügung, darunter kostenlose Tests, Impfkampagnen und die Aufklärung von Impfverweigerern.

Theatersitze

Theatersitze

Die Veranstaltungsbranche unterstütze seit Beginn der Pandemie alle verhältnismäßigen Maßnahmen zum Infektionsschutz, betonte das Forum, dem sechs Verbände angehören. "Durch unverhältnismäßige Einschränkungen droht nicht nur enormer wirtschaftlicher Schaden. Über eine Million Erwerbstätige verlieren wieder jegliche Perspektive", betonte etwa Timo Feuerbach vom Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren (EVVC). Der Branche gingen mehr und mehr gut ausgebildete Arbeitskräfte verloren.

"Die Branche schwebt ständig zwischen Hoffen und Bangen", sagte Linda Residovic, Geschäftsführerin des Verbands für Medien- und Veranstaltungstechnik (VPLT). "Wir könnten einer der Motoren für Wirtschaftswachstum sein." Es brauche aber bundeseinheitliche und verhältnismäßige Regeln.

Von der geschäftsführenden und der künftigen Bundesregierung sowie den Ländern fordert das Forum Gespräche mit Branchenvertretern über schnelle und konkrete Maßnahmen. Neben dem Ermöglichen von Veranstaltungen müssten alle Hilfsprogramme wie die Neustarthilfe und das Kurzarbeitergeld bis Juli 2022 verlängert werden.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.