Konzert-Tipp

Mosaïques

Mosaïques

Sa, 28. September 2019, 19:30 Uhr, Aula der Universität Zürich

So, 29. September 2019, 11:00 Uhr, Musikschule Konservatorium Zürich

Karolina Öhman, Violoncello | Igor Karsko, Leitung | Jürg Henneberger, Dirigent

Weiter...
Merel Quartett und Castalian String Quartet

Merel Quartett und Castalian String Quartet

25.09.2019 | Oekolampad Kirche Basel

26.09.2019 | Kons. Musikschule Bern

27.09.2019 | Tonhalle St. Gallen

28.09.2019 | Marianischer Saal Luzern

Jeweils um 19:30 Uhr

Weiter...
Liederabend 30. September 2019

Liederabend 30. September 2019

Montag, 30. September 2019 | 19:30 Uhr | Musikschule Konservatorium Zürich

Benjamin Appl (Bariton) und Simon Lepper (Klavier)

Einführung um 19:00 Uhr mit Prof. Hinrichsen

Weiter...

Aktuelles Interview

SoRyang

SoRyang im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Schostakowitsch-Tage starten Jubiläumsausgabe

Die Internationalen Schostakowitsch-Tage im sächsischen Gohrisch werden zur 10. Ausgabe verlängert. Vom (heutigen) Donnerstag an gibt es vier statt drei Tage Musik in der Konzertscheune. Dazu reisen Musiker aus dem In- und Ausland an, wie die Veranstalter mitteilten. Im Mittelpunkt der acht Konzerte bis zum 23. Juni stehen neben dem russischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) auch dessen Landsleute Sergej Prokofjew und Igor Strawinsky. Das traditionelle Sonderkonzert der Sächsischen Staatskapelle fand am Vorabend im Dresdner Kulturpalast statt.

Dmitri Schostakowitsch

Dmitri Schostakowitsch

Vom Namensgeber des Festivals ist bereits zum dritten Mal eine Uraufführung zu erleben: Der rumänische Pianist Daniel Ciobanu spielt in einem Klavierrezital das 1919 komponierte Stück "Im Wald". Auch zwei nachgelassene Film-Romanzen für Sopran und Klavier werden erstmals in Deutschland zu hören sein, interpretiert von Ilona Domnich und José Gallardo.

Mit Mieczys?aw Weinberg und Galina Ustwolskaja würdigt das Programm zwei Jubilare: Der enge Freund Schostakowitschs und seine Schülerin hätten 2019 beide ihren 100. Geburtstag gefeiert. Von Weinberg gelangen "Zwei Lieder ohne Worte" für Violine und Klavier zur Uraufführung, es spielen Linus Roth und José Gallardo. Ustwolskajas "Grand Duet" für Violoncello und Klavier interpretieren Isang Enders und Yekwon Sunwoo.

Dem lettischen Dirigenten Andris Nelsons, der für die Einspielung von Schostakowitsch-Symphonien mit dem Boston Symphony Orchestra bereits drei Mal den US-Musikpreis Grammy erhielt, wird der Internationale Schostakowitsch Preis Gohrisch verliehen.

Im Luftkurort Gohrisch hatte der Komponist Dmitri Schostakowitsch 1960 sein 8. Streichquartett geschrieben. Seit 2010 wird ihm zu Ehren jährlich ein Musikfestival veranstaltet.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok