Konzert-Tipp

Unser neuer Shop

Unser neuer Shop

Finden Sie hier spannende Produkte rund um klassische Musik!

Weiter...

Aktuelles Interview

Christian Knüsel

Maximilian Hornung im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Renaud Capucon im Interview

knauer gross

«Ich vermisse das Publikum»

Renaud Capuçon wurde im Alter von 14 Jahren am Pariser Konservatorium in die Klasse von Gérard Poulet aufgenommen. Drei Jahre später konnte er erfolgreich sein Studium in den Fächern Violine und Kammermusik abschließen. Weitere Lehrer waren Thomas Brandis und Isaac Stern.

Zur Diskografie Renaud Capuçons gehören Einspielungen mit seinem Bruder Gautier, so bei dem Doppelkonzert op. 102 von Johannes Brahms, und Frank Braley. Mit Braley konzertiert er regelmäßig in Kammermusikprojekten. Auch als Solist tritt er regelmäßig in den großen Konzertsälen der Welt auf. Von 2006 bis 2010 war er Exklusivkünstler am Konzerthaus Dortmund. Seit 2014 hat er eine Professur für Violine an der Haute École de Musique in Lausanne. 2016 spielte er beim alljährlich stattfindenden Konzert zum Nationalfeiertag in Wien.

Sie spielen die Guarneri del Gesù «Panette» (1737), die Isaac Stern gehörte. Wie kam es dazu?

Ich hatte das Glück diese Geige 2005 zu akquirieren. Sie wurde von einer Tessiner Bank für mich gekauft und Jahrelang an mich ausgeliehen, bevor ich sie selbst gekauft habe. Das Treffen fand in Lugano statt. Das erste Mal, dass ich dieses Instrument gespielt habe, hatte ich eine grosse Offenbarung über seinen Klang. Ich wusste in diesem Moment, dass dieses Instrument mein lebenslanger musikalischer Partner sein würde.

Sie hatten selbst Unterricht bei Isaac Stern. Wie haben Sie ihn in Erinnerung?

Isaac Stern war ein unglaublich beindruckender Geiger. Ich hatte das Glück, ihn 1995 beim Festival in Verbier kennenzulernen. Ich konnte eine Woche lang mit ihm arbeiten. Er war ein äusserst anspruchsvoller Lehrer, der alle Probleme eines Instrumentalisten zu erkennen verstand und auf jeden Fall das Beste aus ihm herauszuholen vermag.

Welche Musiker haben Sie besonders geprägt?

Die Musiker, die mich besonders geprägt haben, sind natürlich Isaac Stern, Claudio Abbado, mit dem ich viele Jahre als Sologeige im Gustav Mahler Orchester gespielt habe, aber auch Martha Argerich, mit der ich regelmässig zusammen auftrete, Daniel Barenboim, der einer der grössten Musiker des Jahrhunderts ist, mit dem ich regelmässig zusammenspiele und mit dem ich viele sehr tiefgründige Gespräche über Musik habe. Und auch viele Dirigenten, vor allem der jüngeren Generation.

Sie leiten die Sommets Musicaux de Gstaad. Was zeichnet dieses Festival aus?

Was die Sommets Musicaux de Gstaad auszeichnet, ist vor allem der Ort; es ist ein Festival, das in den Bergen, in Gstaad, in mehreren Kirchen, in der Kirche von Rougemont, in der Kirche von Saanen und in der Kapelle von Gstaad stattfindet. Man hört die Musik nicht auf die gleiche Weise, wenn man sich mitten im Winter befindet, draussen Schnee fällt und man sich in eine Kirche zurückzieht, um Brahms, Schubert oder Beethoven zu hören, als wenn man in einem grossen Konzertsaal ist. Der Ort, die Nähe zu den Bergen und die Tatsache, dass die Schweiz seit jeher ein aussergewöhnliches Gastland für Künstler ist, zeichnen ihn aus. Ich fühle mich dort wohl, und alle Künstler fühlen sich dort sehr wohl. Die Atmosphäre des Festivals, das wir sehr familiär halten wollten, ist auch ein besonderes Merkmal.

Dieses Jahr finden alle Konzerte im Streaming Format statt. Wie ist und war der Unterschied bei der Vorbereitung?

Dieses Jahr wird das Festival per Streaming stattfinden. Natürlich ist es schweren Herzens, dass ich das urprüngliche Programm, das wunderbar war, ändern musste, aber man muss sich eben auf die Pandemie anpassen. Fünf Konzerte mit grossen und jungen Künstlern, aber auch mit Stars wie Martha Argerich, jungen Leuten wie Alexandre Kantorow und Victor Julien-Laferrière aufrecht erhalten zu können, ist auch eine Art zu zeigen, dass Musik immer präsent ist und man sich mit den anderen Künstlern und dem Publikum, dem man diese Konzerte per Streaming anbieten will, solidarisch zeigt.

Mit dem Festival de Pâques haben Sie auch selbst ein Festival gegründet. Was zeichnet dieses Festival aus?

Das Festival de Pâques d’Aix-en-Provence habe ich 2013 mit Dominique Bluzet vom Crédit Mutuel CIC ins Leben gerufen. Es ist ein ganz anderes Format mit 35 Konzerten. Ich wollte ein Festival, das zu Ostern in Europa existiert und ausstrahlt, ähnlich dem Vorbild der Salzburger Osterfestspiele im Vergleich zum Sommerfestival. In diesem Sinne habe ich mir dieses Festival mit Orchesterkonzerten, Kammermusik, Konzerten, Masterclasses und vielem rund um junge Künstler ausgedacht.

Sie sind normalerweise dauernd unterwegs. Wie ist das zurzeit mit der Pandemie Situation. Was machen Sie?

Normalerweise bin ich immer auf Reisen. Ich reise in letzter Zeit immer noch ein wenig für Konzertaufzeichnungen, aber die Reisen sind sehr begrenzt. Ich nutze diese Zeit, um zu arbeiten, mich um meinen Sohn zu kümmern, mit meiner Familie zusammen zu sein und an unzähligen laufenden Projekten, der Programmierung meiner Festivals, dem Unterrichten, ich unterrichte in Lausanne und an der Menuhin Academy in Rolle, und den CD-Aufnahmen zu arbeiten. Ich habe immer noch sehr viel zu tun.

Was vermissen Sie zurzeit am meisten?

Was ich am meisten vermisse, ist das Verhältnis zum Publikum und die Möglichkeit, Musik mit dem Publikum zu teilen.

Wo sehen Sie die persönlichen Vorteile in der aktuellen Situation?

Ich sehe keine persönlichen Vorteile in der aktuellen Situation, ausser dass ich viel öfter mit meiner Familie sein darf und weniger reisen muss. Vielleicht waren wir vorher alle zu extrem, sind zu viel gereist und haben zu viele Dinge unternommen. Ich würde mir aber viel eher keine Pandemie wünschen, eine Situation wo das Publikum Konzerte besuchen kann und wir ein normales Leben führen können.

Hat Ihrer Meinung nach die Pandemie langfristig einen Einfluss auf die Szene der klassischen Musik?

Diese Pandemie wird sicherlich Auswirkungen auf das Leben rund um die Musik und das Konzertleben im Allgemeinen haben. Vielleicht im Hinblick auf die Formate der Konzerte, die Reisen, die Tourneen, die Auswirkungen auf die Musiker werden sicherlich in wirtschaftlicher Hinsicht stark sein, es wird Orchester geben, die schliessen werden, Konzerthallen, die wirtschaftlich in Schwierigkeiten stehen werden. Es wird viele Konsequenzen geben, und die Dinge werden nicht einfach zu handhaben sein.

Welche Leidenschaften haben Sie neben der Musik?

Schreiben, lesen, Freunde treffen, sehr einfache Dinge des Lebens, in meinem Landhaus im Süden sein, ein Abendessen mit den Menschen die ich liebe, Spaziergänge, sehr einfache Dinge, einige Gerichte die ich besonders mag.

 


Interview von Florian Schär | Classicpoint.net | 29.01.2021

Nächste Konzerte

22.08.2021 - DEDICATED TO MENUHIN RENAUD CAPUÇON & THE MENUHIN ACADEMY SOLOISTS

Weitere Interviews:

Christian KnüselAlexandra DariescuSebastian KnauerAlexander Melnikov    Chen HaleviTheo Gheorghiu  Renaud CapuconTitus EngelMaximilian Hornung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.