Konzert-Tipp

Cabaret & Chansons

Cabaret & Chansons

Sa, 10.8.19, 19.30 Uhr, Kirche Saanen
Ute Lemper (Gesang) & Band (Violine, Bass, Klavier & Bandoneon)
Auf der Bühne und im Film gleichermassen erfolgreich: Als eine der vielseitigsten Künstlerinnen präsentiert Ute Lemper in Saanen die ganz Grossen des französischen Chansons.

Weiter...
Cameron Carpenter

Cameron Carpenter

Sa, 22. Juni 2019, 19.30 Uhr, Tonhalle Maag Zürich

Cameron Carpenter (International Touring Organ), Willi Zimmermann (Konzertmeister), Zürcher Kammerorchester

Weiter...
Bach and Friends

Bach and Friends

Mi, 3. Juli 2019, 19.30 Uhr, Tonhalle Maag Zürich

Daniel Hope (Music Director), Willi Zimmermann (Violine), Zürcher Kammerorchester

Weiter...

Aktuelles Interview

Felix Klieser

Felix Klieser im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Do 06.05.2010

Reihe «camerata variabile basel» – «Ein weites Land»

Drucken
Konzert meinem Kalender hinzufügen
Konzerttitel
Reihe «camerata variabile basel» – «Ein weites Land»
Datum
Do 06.05.2010
Beginn des Konzertes
20:00

Mitwirkende

Name des Ensembles
camerata variabile basel
Solistinnen/Solisten
Isabelle Schnöller (Fl), Francesco Capraro (Ob), Karin Dornbusch (Klar), Lucas Rössner (Fg), Laszlo Szlavik (Hr), Stefka Perifanova (Klav); Gast: Lydia Kavina (Theremin)

Programm

«Ein weites Land» – Werke von Mikhail Glinka, Sofia Gubaidulina, Alexander Scriabin, Erwin Schulhoff, Iris Szeghy (UA) und Nikolai Rimsky-Korsakov

«Die Eindruckskraft und der Zauber der Taiga liegt nicht in ihren Baumriesen, sondern darin, dass nicht einmal ein Vogel, der über sie hinwegfliegt, weiss, wie sie endet», so Anton Tschechow.
Gleich mehrere Werke des Abschlusskonzerts der Camerata-Saison nehmen Bezug auf die Natur und ihre Bewohner. Den geographischen Lebensraum zum psychischen Innenraum werden lassen zu können, ist ein grosser Vorzug der Musik. So schien es der camerata variabile basel spannend, sich mit Hilfe eines selten zu hörenden Klangs in neue innere Räume zu wagen und beim Kompositionsauftrag die Verwendung eines Theremins zu erbitten. Das Theremin war das erste elektronische Musikinstrument überhaupt und wurde um 1920 vom Russen Lev Sergejewitsch Termen erfunden. Lydia Kavina aus Moskau ist die Grossnichte von Lev Termen und für dieses Konzert Gast der camerata variabile basel. Durch den Auftrag an Iris Szeghy möchte das Ensemble das Repertoire dieses Instrumentes erweitern.
Glinka, dessen Trio «Pathétique» das Programm eröffnet, gilt als einer der Begründer des Russischen National-stils. Das letzte gewichtige Kammermusikwerk des Konzertabends stammt von einem Mitglied des «mächtigen Häufleins» (Rimsky-Korsakov).

Programm: Mikhail Glinka: «Trio Pathétique» für Klarinette, Fagott, Klavier; Sofia Gubaidulina: «Klänge des Waldes» für Flöte und Klavier; Alexander Scriabin: Romanze für Horn und Klavier; Erwin Schulhoff: «Die Bassnachtigall» – Drei Vortragsstücke und Epilog für Kontrafagott; Iris Szeghy: Auftragskompo-
sition für Theremin, Flöte, Oboe, Klarinette/Bassklarinette, Horn, Klavier; Nikolai Rimsky-Korsakov: Quintett B-Dur für Flöte, Klarinette, Horn, Fagott und Klavier

Adresse

Veranstaltungsort
Adresse
Badischer Bahnhof, Schwarzwaldallee 200
PLZ/Ort
4058 Basel
Land
Schweiz

Vorverkaufsstellen für Konzertkarten

Bider & Tanner Ihr Kulturhaus mit Musik Wyler

Aeschenvorstadt 2
4051 Basel Schweiz
Tel. Vorverkauf

www.musikwyler.ch
Email: ticket@‎biderundtanner.ch
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok