Konzert-Tipp

Liederabend 30. September 2019

Liederabend 30. September 2019

Montag, 30. September 2019 | 19:30 Uhr | Musikschule Konservatorium Zürich

Benjamin Appl (Bariton) und Simon Lepper (Klavier)

Einführung um 19:00 Uhr mit Prof. Hinrichsen

Weiter...
Mosaïques

Mosaïques

Sa, 28. September 2019, 19:30 Uhr, Aula der Universität Zürich

So, 29. September 2019, 11:00 Uhr, Musikschule Konservatorium Zürich

Karolina Öhman, Violoncello | Igor Karsko, Leitung | Jürg Henneberger, Dirigent

Weiter...
Mara Lobo, Klavier - JOHANN SEBASTIAN BACH

Mara Lobo, Klavier - JOHANN SEBASTIAN BACH

Sonntag, 29. September 2019 | 11:00 Uhr | Sasso san Gottardo, Gotthard Pass

Die junge Cellistin ist erste Preisträgerin mehrerer Cello-Wettbewerbe und trat als Solistin und Kammermusikerin weltweit auf.

Weiter...
Merel Quartett und Castalian String Quartet

Merel Quartett und Castalian String Quartet

25.09.2019 | Oekolampad Kirche Basel

26.09.2019 | Kons. Musikschule Bern

27.09.2019 | Tonhalle St. Gallen

28.09.2019 | Marianischer Saal Luzern

Jeweils um 19:30 Uhr

Weiter...

Aktuelles Interview

SoRyang

SoRyang im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Regisseurin Frey wird künftige Ruhrtriennale-Intendantin

Die Theaterregisseurin Barbara Frey übernimmt ab November 2020 die künstlerische Leitung der Ruhrtriennale. Nordrhein-Westfalens Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) stellte die 56-Jährige am Mittwoch in Düsseldorf vor. Die Schweizerin gestaltet die drei Spielzeiten 2021 bis 2023. Sie wird nach der aktuellen Intendantin Stefanie Carp die zweite Frau auf dem Posten sein.

Ministerin Pfeiffer-Poensgen, Regisseurin Frey

Ministerin Pfeiffer-Poensgen, Regisseurin Frey

Frey ist seit 2009 und noch bis Ende der laufenden Spielzeit Intendantin des Schauspielhauses Zürich. In dieser Zeit habe sie gezeigt, "dass sie für ein offenes, neugieriges und lebendiges Theater auf höchstem Niveau steht", sagte Pfeiffer-Poensgen über die Regisseurin. Frey würdigte die Spielorte der Ruhrtriennale als historisch gesehen unvergleichlich. "Sie erzählen von vergangener Zukunft. Wir werden danach forschen, was die Umwidmung der Räume bedeutet: Aus stillgelegten Stahlwerken und Zechen entstehen immer wieder neue Denkorte der Kultur", erklärte sie.

In diesem Jahr plant das Theater- und Musikfestival Ruhrtriennale 36 Produktionen und Projekte, davon 14 Ur- und Erstaufführungen. Mehr als 840 Künstler aus 35 Ländern beschäftigen sich mit der privilegierten europäischen Existenz und den Auswirkungen der europäischen Dominanz. Vom 21. August bis zum 29. September präsentiert die Ruhrtriennale Musiktheater, Schauspiel, Tanz, Konzerte und Installationen in 13 Spielstätten in Bochum, Duisburg, Essen und Gladbeck. Im vorigen Jahr besuchten mehr als 60.000 Menschen das sechswöchige Festival.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok