Konzert-Tipp

Arcis Saxophon Quartett & Christian Benning: «Les Six»

Arcis Saxophon Quartett & Christian Benning: «Les Six»

Samstag, 27. April 2024, 17.30 Uhr
Hotel Restaurant Hammer, 6013 Eigenthal
Eintritt mit Aperitif und Abendessen: CHF 160
Eintritt mit Aperitif, Abendessen und Übernachtung: CHF 210

Weiter...
Gala Eröffnungskonzert - Niederlenzer Musiktage

Gala Eröffnungskonzert - Niederlenzer Musiktage

Freitag 26. April, 19:30 - Ref. Kirche Niederlenz
Uraufführung Klavierkonzert von Maria Baptist. Uraufführung Sinfonie Nr. 1 von Christoph Croisé

Weiter...
Martin Fröst, Klarinette & OSR String Quartet

Martin Fröst, Klarinette & OSR String Quartet

Sonntag, 28. April 2024, 17:00
Zentrum Paul Klee, Bern

Edvard Grieg, Streichquartett
Johannes Brahms, Klarinettenquintett

Weiter...
Rainbow Dust

Rainbow Dust

Das Mondrian Ensemble präsentiert ein Programm mit Werken von Veress, Gubaidulina, Terranova und Varga für Streichtrio. Eine Hommage an diese oft übersehene Kammermusikbesetzung.
24.04.2024, 20.00 Uhr, Gare du Nord, Schwarzwaldallee 20, Basel

Weiter...
Verbundenheit – Alisa Weilerstein

Verbundenheit – Alisa Weilerstein

Alisa Weilerstein (Violoncello)
Gregory Ahss (Violine und Leitung)
Daria Zappa Matesic (Violine)
Yulia Miloslavskaya (Klavier)
Zürcher Kammerorchester
23. April 2024 um 19:30 Uhr
Tonhalle Zürich - Grosser Saal

Weiter...
SWISS ALPS CLASSICS - ANDERMATT

SWISS ALPS CLASSICS - ANDERMATT

Freitag, 3. Mai 2024, 18:30 Uhr / Andermatt Konzerthalle

ELDBJØRG HEMSING, Violine
HÅVARD GIMSE, Klavier
LUZERNER SINFONIEORCHESTER, Streicher-Ensemble

Weiter...
Jerusalem Quartet

Jerusalem Quartet

Die international gefeierten Musiker präsentieren Streichquartette von Mendelssohn und Brahms im Konzertsaal Olten.

Weiter...

Aktuelles Interview

Gwendolyn Masin

Gwendolyn Masin im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Interview mit Reed Tetzloff

Reed Tetzloff

«Ich möchte mit meinen Texten den Leser tiefer in die Musik hineinführen.»

Der Pianist Reed Tetzloff hat sich als Nachwuskünstler längst einen Namen gemacht. Internationale Aufmerksamkeit erlangte er beim 15. Tschaikowsky-Wettbewerb, wo er als »lyrischer Held des Wettbewerbs« bezeichnet wurde. Die Tourneen des feinfühligen Pianisten, den das Gramophone Magazine jüngst für seine »überschwängliche Virtuosität« lobte, führten ihn schon nach China, Europa und in die Vereinigten Staaten.
Reed Tetzloff ist auch ein versierter Schriftsteller. Huntley Dent vom Fanfare Magazine lobte Tetzloff´s Essay über Robert Schumann für seine „Erforschung der (musischen) Feinheiten, viel tiefer als jeder andere Pianist, der jemals diese Musik versucht hat zu kommentieren, fast auf gleicher Höhe mit Charles Rosen´s erhabenem intellektuellem Level.“ Derzeit arbeitet Tetzloff an einer Kollektion von Essays über Musik und musikalischen Aufführungen.

Wie sind Sie ursprünglich zum Klavierspielen gekommen?
Ich stamme nicht aus einer musikalischen Familie, aber in unserem Haus gab es ein Klavier, das meine Mutter geerbt hatte. Als sehr kleines Kind ging ich zu diesem Klavier und spielte bestimmte Melodien, die ich in Disney-Filmen und Kinderliedern gehört hatte, nach Gehör. Im Alter von 4 Jahren begann ich mit dem Unterricht im Yamaha-Programm, das den Schwerpunkt auf "ganzheitliches" musikalisches Lernen legte - Gruppenunterricht, Singen, Solfege usw. Meinen ersten Privatunterricht am Klavier hatte ich mit etwa sechs Jahren. Während meiner gesamten Kindheit liebte ich es, am Klavier zu kreieren und zu improvisieren, und im Alter von 8 Jahren gewann ich einen nationalen Wettbewerb für junge Komponisten. Heute, als Erwachsener, komponiere ich nicht mehr aktiv, da ich noch keine kompositorische Stimme gefunden habe, die ich zu diesem Zeitpunkt mit anderen teilen möchte - dennoch prägt das Gefühl des aktiven Schaffens und der Improvisation meine Herangehensweise an die Performance.

Sie schreiben Ihre CD-Booklets selbst und veröffentlichen auch Essays. Wie kam es dazu?
Zunächst einmal liebe ich Literatur, und auch wenn viele sagen werden (und das ist wahr), dass Musik oft über Worte hinausgeht, hat mich das Schreiben über Musik und der Versuch, die Kraft der Musik durch Sprache zu erfassen, schon immer interessiert. Vielleicht interessiert mich besonders, wie sich diese beiden Kunstformen (Musik und das geschriebene Wort) überschneiden, wie in den Momenten, in denen man die Melodie in einem Shakespeare-Sonett hören oder den symphonischen Schwung in Melvilles Prosa spüren kann, oder auch die rhetorische Sprache und der Sinn des gesprochenen Dialogs in einem Bach-Präludium oder einem Schubert-Impromptu. Ich glaube auch, dass das Schreiben und Lesen über Musik eine großartige Möglichkeit sein kann, ein Gefühl der Selbstgefälligkeit oder "Tradition" zu hinterfragen, das sich bei der Herangehensweise an ein Stück einschleichen kann. Oft sind unsere Ohren zu sehr daran gewöhnt, etwas auf eine bestimmte Art und Weise zu hören, und das Schreiben ist ein sehr effektives Mittel, um uns zu fragen: "Warum?"
Als ich die berühmte Vorlesung über Beethoven in Thomas Manns Doktor Faustus las, überkam mich der Wunsch, alle besprochenen musikalischen Werke noch einmal zu hören und sie tiefer zu verstehen. Ich bin zwar kein Schriftsteller von Beruf (und schon gar nicht einer von Manns Genialität), aber ich möchte mit meinen Texten eine ähnliche Reaktion hervorrufen: den Leser tiefer in die Musik hineinführen.

Was bedeutet Musik für Sie?
Ich kann es nicht besser beschreiben, als es einer meiner Lieblingsmusiker, Robert Levin, getan hat: Levin spricht davon, dass alle großen Künstler (nicht nur Musiker) von dem Bedürfnis besessen sind, die menschliche Existenz zu beschreiben. Und natürlich ist die Musik in der Lage, bestimmte Aspekte des Lebens auf eine besonders unheimliche Weise einzufangen. Wenn wir uns diese Musik entgehen lassen, entgeht uns das, was uns die Fähigkeit zur Selbsterkenntnis und Selbstheilung gibt. In dieser Kunst geht es wirklich um uns, und wir können es uns nicht leisten, sie nicht zu kennen.

Spiritualität und Transzendenz sind wichtige Themen für Sie. Inwieweit beeinflussen sie Ihre Musik?
Es gibt Dinge im Leben, nach denen wir uns sehnen, die wir aber nicht ganz greifen können - sie liegen einfach außerhalb der Reichweite der normalen menschlichen Erfahrung. CS Lewis hat das in seiner Schrift über das Christentum so zusammengefasst: "Wenn wir in uns ein Verlangen finden, das nichts in dieser Welt befriedigen kann, ist die wahrscheinlichste Erklärung, dass wir für eine andere Welt geschaffen wurden." Unabhängig von der eigenen religiösen Überzeugung kann man durch großartige Musik Hinweise auf diese tiefere Wirklichkeit finden. Eines meiner Lieblingszitate über Musik stammt von dem amerikanischen Komponisten Charles Ives: "Vielleicht war die Musik nie dazu bestimmt, die neugierige Bestimmtheit des Menschen zu befriedigen. Vielleicht ist es besser zu hoffen, dass die Musik immer die transzendentale Sprache im extravagantesten Sinne sein wird."

Was sind Ihre Visionen und Pläne für die Zukunft?
Vor allem, immer weiter zu wachsen und mit 75 besser zu spielen als jetzt mit 31! Irgendwann möchte ich neben dem modernen Klavier, das ich liebe, auch auf dem Gebiet der historischen Instrumente arbeiten. Dirigieren ist ein weiteres Ziel, das ich später erkunden möchte.

Was sind Ihre Lieblingswerke oder -komponisten?
Das Ideal ist es, wahrheitsgemäß sagen zu können: "Was immer ich gerade spiele", und das strebe ich auch an. Ich liebe es auch, vernachlässigte Werke aus der Musikgeschichte zu entdecken. Aber im Allgemeinen würde ich eine Vorliebe für die deutsche/österreichische Tradition gestehen (Bach, Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Schumann, Brahms). Ich liebe auch viel französische Musik, die sich oft wie ein erfrischender Urlaub von den tiefen psychologischen Erfahrungen der deutschen Musik anfühlt. Charles Ives ist für mich eine Art Held, sowohl wegen seiner einzigartigen Kompositionen als auch wegen des heroischen Individualismus, den er vertritt.

Wie erholen Sie sich vom Konzertleben, wo schöpfen Sie wieder Kraft?
Normalerweise genieße ich (im Großen und Ganzen) die hektische Natur des Reisens und Auftretens, aber es gibt definitiv einige Herausforderungen. Ich habe zum Beispiel fast immer Probleme, auf Reisen genug zu schlafen, und fühle mich dann körperlich nicht so gut. Ein oder zwei Wochen zu Hause in New York sind der perfekte Weg, um sich zu erholen: Ich lese, mache Spaziergänge durch die Stadt und fröne meiner Liebe zum Baseball, indem ich ein Spiel besuche oder - noch besser - selbst spiele (ich spiele in einer Pickup-Liga, die sich im Central Park trifft).

Was war Ihr schönstes musikalisches Erlebnis?
Das Leben mit Musik bringt so viele Begegnungen mit Schönheit mit sich, dass es schwierig ist, eine auszuwählen. Die einprägsamsten Erfahrungen kann man zu Hause machen, wenn man einfach nur Partituren studiert und für sich selbst spielt. Natürlich habe ich viele beeindruckende Erlebnisse bei Konzerten gehabt; ein Höhepunkt war kürzlich John Eliot Gardiner und das Orchestre Révolutionnaire et Romantique mit Berlioz' Symphonie Fantastique. Was meine eigenen Auftritte betrifft, so ist das Konzert in der Berliner Philharmonie in diesem Jahr kaum zu übertreffen.


Interview von Florian Schär | Classicpoint.net | 01.10.2023
Photo: Steve J. Sherman

Newsletter

Erhalten Sie monatlich das aktuelle Interview mit einem neuen Klassikstar oder täglich Klassiknews in Ihr Mail-Postfach (jederzeit abmeldbar)

Weitere Interviews:

  Christian KnüselAlexandra DariescuSebastian KnauerAlexander Melnikov    Chen HaleviTheo GheorghiuRenaud Capucon  Titus EngelMaximilian HornungGotthard OdermattDaniel BehleKim BomsoriKaspar ZehnderStanley DoddsRafael RosenfeldNadege RochatMatthias GörneEmmanuel PahudMoritz WinkelmannJohn Adams

Helena WinkelmanDavid HelfgottRené JacobsAnna FedorovaIrina LunguAlexander BaderBeatrice Rana Dirk JoeresMax Volbers Lucas und Arthur Jussen Alexey Botvinov Daniel Dodds Fabio Di Càsola Gil Shaham Michael Barenboim Sebastian Bohren Christiane Karg Jens Lohmann Reed Tetzloff Nicholas Carter Nicholas Carter Hannah Schlubeck Julia Hagen Moritz Eggert Gwendolyn Masin

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.