Konzert-Tipp

Beethoven-Extrakonzert: Eine Sinfonie zu dritt

Beethoven-Extrakonzert: Eine Sinfonie zu dritt

Samstag, 04. Juli 2020 | 19:30 Uhr | KKL Luzern (CH)

Das Schweizer Klaviertrio feiert das Erwachen aus dem Dornröschenschlaf mit einem Extrakonzert und der 2. Sinfonie von Ludwig van Beethoven!

Weiter...
Concentus rivensis | Stabat mater

Concentus rivensis | Stabat mater

Sonntag, 05.07.2020 | 17:00 Uhr | Evangelische Kirche Walenstadt (CH)

Mit Martina Gmeinder (Altistin), Branko Simić (Violine), Laida Alberdi (Violine), Enrico Lavarini (Leitung)

Weiter...
FestivalGuide 2020

FestivalGuide 2020

Der FestivalGuide 2020 mit den grössten klassischen Musikfestivals im deutschsprachigen Raum ist nun im Handel erhältlich. 100 Festivals in Deutschland, Österreich, der Schweiz & Liechtenstein haben wir in einem hochwertigen Magazin für Sie zusammengestellt - ein Muss für jeden Klassikfan!

Weiter...

Aktuelles Interview

Patrick Demenga

Patrick Demenga im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Ragnhild Hemsing im Interview

Ragnhild Hemsing

« Musik ist mein Leben und meine Leidenschaft »

Ragnhild Hemsing wurde 1988 im Herzen Norwegens geboren. Mit fünf Jahren begann sie Geige zu spielen. Als besonders vielseitige Künstlerin sticht Ragnhild Hemsing unter Norwegens aufstrebenden Talenten hervor. Seit ihrer Kindheit ist sie tief mit der reichen Volkstradition ihres Heimatlandes Norwegen verbunden. Dies ermöglicht es ihr, als eine der ersten Künstlerinnen, die typischen Merkmale der norwegischen Volksmusik und der klassischen Musik auf jugendliche, frische und vollkommen moderne Weise erfolgreich miteinander zu verbinden. Mit nur 14 Jahren debütierte Ragnhild sowohl beim Bergen Philharmonic Orchestra als auch beim Trondheim Symphony Orchestra mit Mendelssohns Violinkonzert. Seitdem hat sie mit allen großen norwegischen Orchestern gespielt. Ihr umfangreiches Repertoire an klassischen Solowerken für Violine ergänzt sie mit unbekannteren, komplexen Werken für die traditionelle Hardangerfiedel.

Im folgenden Interview spricht Ragnhild Hemsing über die Hardangerfiedel, das Hemsing-Festival in Norwegen und die norwegische Volksmusik.

Classicpoint.net: Sie haben sich sehr mit der norwegischen Volksmusik beschäftigt. Was sind die typischen Merkmale?
In unserem Familienhaus in Aurdal im Valdres gab es schon immer viel Musik. Aurdal ist ein kleines Dorf mit nur 700 Einwohnern, oben in den Bergen Norwegens. Meine Mutter ist Geigenpädagogin und spielt norwegische Volksmusik. Von Anfang an haben meine Geschwister und ich unsere Mutter begleitet, wenn sie mit ihren Kollegen Konzerte gab. Wir bekamen den natürlichen Zugang zu Volksmusik und klassischer Musik. Schon von klein auf liebte ich die Musik, ihre Kraft und wie man seine Gefühle und Äußerungen durch etwas Magisches wie die Violine ausdrücken kann.
Als ich 4 Jahre alt war, fragte ich meine Eltern "Wo ist meine Geige?", und ab dem Alter von 5 Jahren begann ich klassische Musik auf der Geige und Volksmusik auf der Hardangerfiedel zu lernen. Die Dualität dieser beiden Genres, die Gegensätze, aber auch die Ähnlichkeit gefiel mir, und seither spiele ich immer beide Instrumente. Typische Merkmale der norwegischen Volksmusik sind z.B. die verschiedenen Rhythmen. Der Rhythmus der Tanzmelodien ändert sich je nachdem, in welchem Tal und Gebirge man sich in Norwegen befindet. Es ist dasselbe wie bei Sprache und Dialekten.

Sie möchten norwegische Volksmusik mit klassischer Musik kombinieren. Wie machen Sie das?
Ich habe schon immer klassische Musik mit norwegischer Volksmusik kombiniert, und das ist meine musikalische Identität geworden. Die Einzigartigkeit der Hardangerfiedel in Kombination mit der klassischen Violine hat mich schon immer fasziniert. Beide Instrumente und die beiden Genres bereichern sich gegenseitig. Ich finde es sehr interessant ein Repertoire zu kombinieren, bei dem sich der Komponist von der Volksmusik und den Volkstraditionen der jeweiligen Länder inspiriert hat. Ich versuche ein Repertoire zusammenzustellen, das miteinander verknüpft ist. Die vielen Kompositionen Beethovens, z.B. seine Violinsonate Nr. 8, sind vom deutschen Ländlertanz beeinflusst, und ich finde es sehr spannend und interessant, dies mit Volksweisen auf der Hardangerfiedel zu kombinieren. Für mich ist es wichtig für andere Einflüsse offen zu sein, und ich finde es wunderbar, dass junge Komponisten die Volksmusik in einer neuen Musiksprache verwenden. Die Volksmusik ist nicht in einer Spielweise des Instruments gesetzt.

Sie haben die norwegische Hardangerfiedel erwähnt. Können Sie uns dieses Instrument vorstellen?
Die Hardangerfiedel, oder auf Norwegisch "hardingfele", ist das Nationalinstrument Norwegens. Die erste Hardangerfiedel wurde Mitte 1600 gebaut in einer Gegend namens Hardanger. Die Fiedel hat 9 Saiten. Vier der Saiten sind bespannt und werden wie eine Geige gespielt, während die übrigen, treffend Untersaiten oder Sympathie-Saiten genannt, unter dem Einfluss der anderen vier mitschwingen.

Es ist möglich die Geige in mehr als 20 verschiedenen Stimmungen zu stimmen, je nach den Stücken und dem Gebiet, aus dem die Melodien stammen. Die Untersaiten sind so gestimmt, dass sie entsprechend der Hauptstimmung schwingen. Die Hardangerfiedel wird hauptsächlich im südwestlichen Teil Norwegens verwendet, während die gewöhnliche Geige (flatfele genannt - "flache Geige" wie die ursprünglich klassische Geige) anderswo zu finden ist. Die Hardangerfiedel wird zum Tanzen verwendet, begleitet von rhythmisch lautem Fußstampfen.

Das Instrument ist wunderschön verziert, mit einem geschnitzten Tier (gewöhnlich ein Drache oder der Löwe von Norwegen) als Teil der Schnecke am oberen Ende des Wirbelkastens. Auf dem Saitenhalter und dem Griffbrett befinden sich ausgedehnte Perlmutteinlagen und auf dem Korpus des Instruments schwarze Tuscheverzierungen, die als "Rossing" bezeichnet werden. Manchmal werden Knochenstücke verwendet, um die Wirbel und die Ränder des Instruments zu verzieren.

Was kann man mit der Hardangerfiedel spielen und woher kommt diese Tradition?
Man spielt normalerweise traditionelle Melodien auf der Hardangerfiedel, die von Generation zu Generation überliefert wurde. Traditionell lernt man diese Melodien nicht durch das Lesen von Noten, sondern durch Zuhören und Nachahmen unserer Geigenmeister. Die Geige ist ein wunderschönes Soloinstrument, aber sie wird auch oft in einer Gruppe mit anderen Geigenspielern oder mit anderen Instrumenten aus alten Zeiten zusammen gespielt. Die Tradition im Laufe der Geschichte hat z.B. bei Hochzeiten eine besondere Verwendung von Melodien gehabt. Der Hochzeitsmarsch ist eine davon. Von den Tanzmelodien gibt es Tänze für Paare, wie z.B. ein "Halling" im 2/4-Rhythmus oder im 6/8-Rhythmus und ein "Bonde". In Valdres, wo ich herkomme, haben wir einen ganz besonderen Tanzrhythmus namens "Springar", der sich durch einen asymmetrischen ¾ Rhythmus auszeichnet.

Um 1900 begannen norwegische Komponisten Stücke für Hardangerfiedel und Orchester zu schreiben. Auch heute noch ist dies nicht so verbreitet. Ein Beispiel für diese Stücke ist Johan Halvorsens "Fossegrimen-Suite". Ein anderer norwegischer Komponist, Edvard Grieg, ließ sich ebenfalls sehr von der norwegischen Volksmusik und den Volksweisen inspirieren und brachte diese in seine Kompositionen ein. Er komponierte Melodien für die Hardangerfiedel als Teil seiner Partitur zu Ibsens "Peer Gynt Suite Nr. 1". Die Eröffnungsphrase der "Morgenstimmung" aus Griegs Peer Gynt-Musik ist von der Stimmung der sympathischen Streicher der Hardangerfiedel abgeleitet: A F♯ E D E E F♯ und so weiter...

Volksmusik kann auf viele verschiedene Arten dargestellt werden. Ich finde es spannend bei jüngeren Komponisten, die neu denken und einen Bezug zur norwegischen Volksmusik haben.

Sie haben auch das Hemsing-Festival in Ihrem Heimatland Norwegen gegründet. Was zeichnet dieses Festival aus?
Ich habe das Festival zusammen mit meiner Schwester Eldbjørg (ebenfalls Geigerin) 2013 in unserer Heimatstadt Valdres gegründet. Eldbjørg und ich sind gemeinsam künstlerische Leiter, und ich bin die Leiterin des Festivals. Das Hemsing-Festival wird jährlich in Aurdal organisiert. Edvard Grieg und Knut Hamsun ließen sich von der schönen Natur des Dorfes inspirieren, und Frydenlund Skysstasjon war ein wichtiger Treffpunkt für Künstler aus ganz Norwegen. Das Hemsing-Festival lädt Sie ein, großartige Musik in intimer Umgebung zu erleben und präsentiert klassische Musik auf hohem internationalen Niveau in Zusammenarbeit mit lokalen musikalischen und kulturellen Traditionen. Das Festival bietet eine einzigartige Kombination aus Musik, lokalen Essenstraditionen und Naturerlebnissen.

Eldbjørg und ich sind im Dorf aufgewachsen und wurden schon früh in unserem Leben sowohl an klassische als auch an Volksmusik herangeführt. Heute sind wir beide Künstler, die weltweit arbeiten. Es war unsere Erfahrung der Kraft und Tiefe dieser Musik, aber auch des Potenzials für menschliche Kommunikation, die uns inspiriert hat, ein internationales Kammermusikfestival in unserem Heimatdorf zu etablieren. Unser Wunsch war es, unsere eigenen Fähigkeiten auf die Umgebung, in der wir aufgewachsen sind, zu übertragen und so zu zeigen, wie Musik eine Gemeinschaft beeinflussen und Identität und ein Gefühl der Zugehörigkeit schaffen kann. Jedes Jahr Ende Februar treffen sich in Aurdal angesehene Musiker von hohem internationalem Niveau aus der ganzen Welt zu einem völlig einzigartigen Kammermusikfestival, um unvergessliche Erinnerungen zu schaffen.

An fünf Tagen finden 15 Konzerte statt. Die schöne Kirche des Dorfes aus dem Jahr 1737 bildet das Zentrum des Festivals, das Gebäude nebenan, Frikar-Smia, bietet einen modernen Bühnenraum, und das Frydenlund Skysstasjon ist historisch anmutend, während die moderne Bergkirche am Aurdalsåsen zu einer Kombination aus Skifahren in schöner Natur und großartigen Musikerlebnissen einlädt.

Das Hemsing-Festival ist stark in der Region verwurzelt und bietet von Anfang an Aktivitäten speziell für Kinder und Jugendliche an. Unser Wunsch ist es, klassische Musik für die örtliche Gemeinde bedeutsam zu machen, indem wir die örtliche Kulturschule für ihre eigenen Konzerte engagieren. Dies, in Verbindung mit den reichen Essenstraditionen des Dorfes, einer unterstützenden, lokalen Geschäftswelt und einem besonders großen Beitrag von Freiwilligen, ermöglicht es, das Festival mit Bravour zum Leben zu erwecken.

Das Festival bietet ein komplettes Winterabenteuer mit großartiger klassischer Musik in historischer Umgebung, hochwertigen Unterkünften, lokalen kulinarischen Erlebnissen und Aktivitäten wie Skilanglauf, Schneeschuhwandern und Husky-Touren.

Ihr Debütalbum bei Berlin Classics ist als Koproduktion mit dem WDR für Ende Juni 2020 geplant. Worauf können wir uns freuen?
Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Label Berlin Classics. Und ich freue mich so sehr darauf, mein erstes Album bei Berlin Classics in einer Koproduktion mit dem WDR aufzunehmen. Das Album wird die gesamte norwegische Musik enthalten - sowohl auf der Geige als auch auf der Hardangerfiedel gespielt - und ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem WDR. Die Aufnahme wird Ende Juni dieses Jahres stattfinden, und ich freue mich sehr, dass die wunderbaren Musiker Mario Häring (Klavier) und Benedict Klöckner (Cello) bei einigen Stücken zu mir stoßen werden. Ich freue mich sehr darauf, Ihnen das Album Anfang nächsten Jahres vorzustellen.

Wie gehen Sie derzeit mit dem Lockdown des Corona-Virus um? Wie nutzen Sie Ihre Zeit?
Ich denke, dass die Folgen des Coronavirus uns alle überrascht haben. Aber in diesen Zeiten ist es meiner Meinung nach wichtiger denn je, positiv zu denken und den Moment zu nutzen, um kreativ zu sein.

Sie sind noch sehr jung. Was sind Ihre Visionen und Träume?
Musik ist mein Leben und meine Leidenschaft. Meine Vision ist es, die Hardangerfiedel in die Welt zu bringen und zu fördern und die Tradition in einem neuen Licht zu betrachten. Ich möchte auch weiterhin die Verbindung von klassischer Musik und Volksmusik hervorheben.

Was sind Ihre Interessen neben der Musik?
Seit ich ein kleines Mädchen war, habe ich gerne gezeichnet und Konzertkleidung entworfen. Außerdem interessiere ich mich sehr für Innenarchitektur. Da ich in einer wunderschönen Umgebung im Valdres aufgewachsen bin, liebe ich es in der Natur zu sein und die Ruhe zu erleben, die sie mir gibt. Da mein Vater in der Natur gearbeitet hat, hatten wir immer die einzigartige Möglichkeit, Kultur und Natur Hand in Hand zu erleben. Und dafür bin ich sehr dankbar.


Interview von Florian Schär | Classicpoint.net | 4.05.2020
Fotografie: © Kaupo Kikkas

Weitere Interviews:

demenga mini

Sind Sie Veranstalter von klassischen Konzerten?   Film ansehen Member werden

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.