Konzert-Tipp

Mozart (und Figaro) à Paris - GALA Orchesterkonzert

Mozart (und Figaro) à Paris - GALA Orchesterkonzert

Sa, 27. Juli 2019, 19.30 Uhr, Kirche Saanen
Patricia Petibon (Sopran) & La Cetra Barockorchester Basel
Eine Pariser Hommage an Figaro, seine berühmten Damen und den viel zu selten aufgeführten Christoph Willibald von Gluck.

Weiter...
The Piano Guys

The Piano Guys

Mo, 10.6.19, 20.00 Uhr, Samsung Hall Zürich
Die YouTube-Sensation The Piano Guys begeistern weltweit mit ihren einzigartigen musikalischen Kreationen aus Pop und Klassik. Mit dem neuen Album "Limitless" sprengt das Kreativ-Quartett alle Grenzen und nimmt es u.a. auch mit Songs der globalen K-Pop-Superstars BTS auf.

Weiter...
Camerata Zürich 5: Brahms – Zimmermann

Camerata Zürich 5: Brahms – Zimmermann

Sa, 25. Mai 2019, 19.30 Uhr, Aula der Universität Zürich

Die Camerata Zürich, Alessandro D'Amico (Viola) und Thomas Demenga (Violoncello) spielen Werke von Brahms und Zimmermann.

Weiter...
Nicola Benedetti und das Scottish Chamber Orchestra

Nicola Benedetti und das Scottish Chamber Orchestra

Montag, 27. Mai 2019, 19.30 Uhr, Musical Theater Basel
Nicola Benedetti und das Scottish Chamber Orchestra führen Mozarts Violinkonzerte Nr. 3 und Nr. 5 im Musical Theater Basel auf.

Weiter...

Aktuelles Interview

Bertrand Chamayou

Bertrand Chamayou im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Opernsänger Ivan Sardi (88) gestorben

Die Deutsche Oper Berlin trauert um den Bassisten Ivan Sardi. Wie das Haus am Mittwoch unter Berufung auf die Witwe mitteilte, starb der Sänger am Samstag in Berlin. Er wurde 88 Jahre alt. Der gebürtige Ungar gehörte 36 Jahre lang zum Ensemble der Deutschen Oper. Er sei ein großer Sänger und eine herausragende Persönlichkeit gewesen, hieß es.

Ivan Sardi

Ivan Sardi

Sardi debütierte 1961 in der Eröffnungspremiere des neuen Hauses der Deutschen Oper als Masetto in Mozarts "Don Giovanni". Bis zu seiner Pensionierung 1997 wirkte er in zahlreichen Premieren mit. "Jeder Partie schenkte er die maximale Aufmerksamkeit und machte damit auch aus kurzen Auftritten eine mit allem anderen wohl abgestimmte Hauptaktion", betonte die Deutsche Oper.

Der in Budapest als Ivan Szepes geborene Künstler war sehr früh nach Italien gezogen, wo er nach der Ausbildung bereits in jungen Jahren seine Karriere aufbaute. Eine Schallplattenaufnahme der Verdi-Oper "Rigoletto" mit Gianna d?Angelo, Renato Capecchi und Richard Tucker in den Hauptrollen gibt davon Zeugnis. Auch in Berlin hat er schon vor den Auftritten an der Deutschen Oper Berlin oft im Studio gestanden, vor allem mit Ferenc Fricsay, mit dem schon 1958 in Zusammenarbeit mit dem RIAS ein "Don Giovanni" entstand, später Mozarts c-Moll-Messe und Verdis Requiem.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok