Konzert-Tipp

Nordische Leidenschaft

Nordische Leidenschaft

Sa, 18.01.2020, 19:30 Uhr, Aula der Universität Zürich

So, 19.01.2020, 11:00 Uhr, Musikschule Konservatorium Zürich

Lisa Larsson, Sopran | Hugo Bollschweiler, Dirigent (Martinsson) | Igor Karsko (Leitung)

Weiter...
Yuja Wang, Andreas Ottensamer, Ray Chen & Friends

Yuja Wang, Andreas Ottensamer, Ray Chen & Friends

So 26.01.20 Stadthaus Winterthur

"Musik unter Freunden" lautet das Konzept des Bürgenstock Festivals, dessen künstlerische Leiter seit 2013 Andreas Ottensamer und José Gallardo sind.

Weiter...
Chamber Academy Basel

Chamber Academy Basel

Sonntag, 26. Januar 2020 | 11:00 Uhr | Martinskirche Basel

Brian Dean (Leitung) | Sarah O'Brien (Harfe)

«MUSIQUE FRANCAISE» Debussy, Tailleferre, Méhul

Weiter...
Andrew Tyson, Meister Klavierrezital

Andrew Tyson, Meister Klavierrezital

Sonntag, 02. Februar 2020 | 17:00 Uhr | Konzertsaal Solothurn

Von BBC Radio 3 als „wahrer Poet am Klavier“ gelobt, präsentiert sich Andrew Tyson als neue bemerkenswerte Stimme in der Musikwelt.

Weiter...
"Peter und der Wolf"

"Peter und der Wolf"

Sa 25.01.20 Stadthaus Winterthur

Musikkollegium Winterthur, David Bruchez-Lalli (Leitung), Monika Flieger (Erzählerin) | In nur vier Tagen skizzierte Prokofieff das liebenswerte Werk in seinen Grundzügen und entstanden ist ein kleines musikalisches Meisterwerk.

Weiter...

Aktuelles Interview

Maxim Vengerov

Maxim Vengerov im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Opernregisseur Harry Kupfer (84) gestorben

Der Opernregisseur Harry Kupfer ist tot. Er starb er am Montag nach längerer Krankheit im Alter von 84 Jahren in Berlin, teilte seine Agentur Arsis am Dienstag in Wien mit.

Harry Kupfer (1935-2019)

Harry Kupfer (1935-2019)

Der gebürtige Berliner Kupfer hat mehr als 200 Opern im In- und Ausland realisiert. Seine Karriere begann 1958 als Oberspielleiter der Oper in Stralsund. Nach Stationen in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz), Weimar und Dresden wurde er 1981 Chefregisseur der Komischen Oper Berlin und prägte das Haus künstlerisch über 21 Jahre. Daneben wirkte er als Professor an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin.

Internationalen Ruhm erlangte Kupfer 1978 mit der Inszenierung des "Fliegenden Holländers" bei den Bayreuther Festspielen. 1988 schuf er dort einen "Ring des Nibelungen", gemeinsam mit dem Dirigenten Daniel Barenboim. Ebenfalls mit Barenboim gestaltete er ab 1992 an der Berliner Staatsoper sämtliche Werke Richard Wagners. Seine letzte Inszenierung führte ihn 2019 mit Georg Friedrich Händels "Poros" zurück an die Komische Oper Berlin.

"Harry Kupfer war Teil einer Generation von Regisseuren, welche die Entwicklung der Oper zum Musiktheater stark mitprägten und einer heutigen Sichtweise öffneten", schreibt seine Agentur.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok