Konzert-Tipp

Musikalischer Höhenflug auf zwei Flügeln

Musikalischer Höhenflug auf zwei Flügeln

So, 31.10.2021

17:00 Uhr

Konzertsaal Solothurn, Solothurn (CH)

Weiter...
Zubin Mehta & Maggio Fiorentino mit Schubert und Beethoven

Zubin Mehta & Maggio Fiorentino mit Schubert und Beethoven

Fr. 05.11.2021
19:30 Uhr
Festsaal Kloster Muri (CH)

Weiter...
«Vivaldi Nuevo»

«Vivaldi Nuevo»

Vivaldis 4 Jahreszeiten für junge Ohren. Klassik neu erfahren statt nur zuhören.
Sa. 30.10.2021 20:00
Kaisersaal, Theater Fauteuil, Basel

Weiter...

Aktuelles Interview

Kaspar Zehnder

Rafael Rosenfeld im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Österreichischer Musiktheaterpreis verliehen

Beim Österreichischen Musiktheaterpreis 2021 sind die Salzburger Festspiele fünf Mal und die Volksoper Wien vier Mal ausgezeichnet worden. Allein drei Ehrungen gingen am Montag an die Salzburger Inszenierung von Mozarts "Così fan tutte": für die "Beste Gesamtproduktion Oper", für die "Beste Regie" (Christof Loy) und die "Beste weibliche Hauptrolle" (Elsa Dreisig als Fiordiligi). Zudem erhielt das Festival den Sonderpreis "Courage und Ermutigung in der Pandemie".

Österreichischer Musiktheaterpreis 2021

Österreichischer Musiktheaterpreis 2021

"Der Österreichische Musiktheaterpreis ist heuer eine tiefe Verneigung vor Menschen, die uns unter widrigsten Umständen mit dem Grundnahrungsmittel Kultur genährt haben", erklärte der Präsident des Musiktheaterpreises, Karl-Michael Ebner. "Ihnen gebühren unser Respekt und unsere Hochachtung." Die Kultur- und Veranstaltungswirtschaft brauche jetzt Rahmenbedingungen, damit es wieder "Back to Live" heiße.

Den Preis für die "Beste männliche Hauptrolle" erhielt Piotr Becza?a für seinen Jontek in der Oper "Halka" von Stanis?aw Moniuszko am Theater an der Wien. Als "Bester Nachwuchs" wurden Laura Schneiderhan als Lola Blau in Georg Kreislers "Heute Abend: Lola Blau" am Tiroler Landestheater Innsbruck und Rafael Helbig-Kostka als Erzähler in Brittens "The Rape of Lucretia" am Landestheater Linz ausgezeichnet.

Für sein Lebenswerk wurde der österreichische Charaktertenor Heinz Zednik geehrt. Der Internationale Medien-Sonderpreis ging an den Münchner Tenor Jonas Kaufmann für seine Live-Streaming-Projekte an großen Opernhäusern während der kulturellen Zwangspause wegen der Corona-Pandemie. Bestes Orchester wurden die Wiener Philharmoniker. Der erstmals vergebene Sonderpreis "Beste internationale Musiktheaterproduktion" ging an "Der Rosenkavalier" an der Berliner Staatsoper Unter den Linden in der Regie von André Heller und unter der musikalischen Leitung von Zubin Mehta.

Der Österreichische Musiktheaterpreis wird seit 2013 für herausragende Leistungen in Oper, Operette, Musical und Ballett verliehen. Veranstalter ist der Verein Art Projekt. Über die diesjährige Vergabe der Preise entschied eine Jury aus neun Kulturjournalisten unter dem Vorsitz von Susanna Dal Monte, Ressortleiterin "Aktuelle Kultur" beim Radiosender Ö1.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.