Konzert-Tipp

Schischkin & Botvinov

Schischkin & Botvinov

Sonntag, 21. Juli 2024, 11:00 Uhr

 

Alexander Sergejewitsch Puschkin (1799 – 1837)
Russischer Nationaldichter und Begründer der modernen russischen Literatur
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (1840 - 1893)
Aus: Die Jahreszeiten op. 37a
Januar            Am Kamin
März               Lied der Lerche
April                Schneeglöckchen
Juni                 Barkarole
Oktober           Herbstlied
November       Troika
Dezember       Weihnachten

 

Sergei Rachmaninoff (1873 – 1943)
2 Etudes-Tableaux
7 Lieder, bearbeitet für Klavier solo von Alexey Botvinov

 

Mikhail Schischkin

wurde in Russland als einziger Autor mit den drei wichtigsten Literaturpreisen ausgezeichnet: 2000 erhielt er den Russischen Booker-Preis, 2005 den Nationalen Bestseller-Preis, 2006 und 2011 den Bolschaja-Kniga-Preis. Seine Romane wurden in 35 Sprachen übersetzt und seine Essays in den großen Zeitungen im deutschen Sprachraum publiziert, ebenso in den wichtigsten internationalen Medien wie The New York Times, The Wall Street JournalThe GuardianLe MondeThe Independent.

Er ist Mitglied des Schweizerischen Schriftstellerverbandes Autorinnen und Autoren der Schweiz, des Deutschschweizer PEN-Zentrums, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und Mitgründer des PEN Berlin.
Seit Jahren gehört Mikhail Schischkin zu den scharfen Kritikern von Putins Regime.
Er wird am 10. November 2024 die diesjährige Schillerrede in Marbach halten. Bisherige Schillerredner waren unter anderen der Literaturnobelpreisträger Abdulrazak Gurnah, Daniel Kehlmann, Orhan Pamuk, Jan Assmann und Richard von Weizsäcker.

 

Alexey Botvinov

geboren in Odessa, ist der renommierteste ukrainische Pianist der Gegenwart. Er hat in seiner Heimat die höchsten Auszeichnungen - Volkskünstler der Ukraine; Orden des Heiligen Dimitry – erhalten, und er ist in 47 Ländern der Welt aufgetreten.
Im Alter von 19 Jahren gewann er als jüngster Teilnehmer den Allunions-Rachmaninoff-Wettbewerb in Moskau. In der Folge wurde er in Odessa zum Solisten der Philharmonie sowie zum Lehrer am Konservatorium ernannt. Zur gleichen Zeit gewann er den Bach-Wettbewerb in Leipzig und den Clara Schumann-Wettbewerb in Düsseldorf.
In Zürich war Alexey Botvinov viele Jahre als ständiger Gast mit dem Zürcher Ballett verbunden, wo er Bachs Goldberg-Variationen und zahlreiche andere Ballettproduktionen interpretierte. In den meisten europäischen Ländern, in Kanada, Japan, Israel und Südafrika fanden mehr als 150 Aufführungen der Goldberg-Variationen statt.
Er ist Gründer, künstlerischer Leiter und Präsident des Musikfestivals Odessa Classics, des größten ukrainischen Klassikfestivals. Dieses Festival etablierte sich zum erfolgreichsten in Osteuropa. Im schwierigen Jahr 2022 konnte Alexey Botvinov das Festival in Estland, Griechenland, Deutschland und Litauen platzieren.
Alexey Botvinov sucht neue Wege der Präsentation klassischer Musik. So schafft er Visual Reality of Music, ein Multimedia-Ereignis mit Musik und visuellen Effekten; er vereint in Bach Reloaded Johann Sebastian Bachs Meisterwerke mit orientalischen Rhythmen.

 

Eintritt mit Apéritif und Mittagessen: CHF 120
mit zusätzlicher Übernachtung: CHF 170

Weiter...

Aktuelles Interview

Benjamin Zander

Jonathan Bloxham im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Nigel Kennedy im Interview

Nigel Kennedy

« Der erste Geigenlehrer liess mich jeweils nur 5 Minuten spielen... »

Nigel Kennedy spielte mit beinahe allen grossen Orchestern und unter allen bedeutenden Dirigenten der Welt. Wegen seines unkonventionellen Auftreten gilt er als das Enfant terrible der klassischen Musikszene. Seine Interpretation von Vivaldis «Vier Jahreszeiten» ist das meistverkaufte Klassikalbum aller Zeiten.

Classicpoint.net: Sie haben eine spezielle Verbindung zu Polen und Ihre Frau Agnieszka ist Polin. Was ist besonders an Polen?
Ich war in Polen, bevor ich Agnieska geheiratet habe, und ich war beeindruckt von der Hingabe, der Herzlichkeit und der Intelligenz der Musiker. Sie schauten nicht die ganze Zeit auf die Uhr, und es war nicht alles gewerkschaftlich organisiert. Nach 3 Stunden Probe musste ich stoppen. Sogar ein Orchester würde proben, bis es den guten Klang gefunden hat und nicht nur, solange die Probezeit festgelegt ist. Diese Haltung mag ich sehr. Es war auch sehr schön, die Jazzmusiker zu treffen. Sie haben den Jazz ausserhalb Amerika am stärksten weiterentwickelt. Die polnischen Musiker haben mich mit ihrem Herz und ihrer Hingabe geprägt, und auch ich versuche, sie zu beeinflussen.

Was sind Ihre frühesten Erinnerungen bezüglich Violine?
Ich hatte einen sehr guten Geigenlehrer mit 7 Jahren. Meine Mutter brachte mich dazu, Geige zu lernen. Mein Vater ging nach Australien zurück, bevor ich geboren wurde. Er war, wie auch mein Grossvater, Cellist. Meine Mutter dachte, dass ich eventuell für ein Streichinstrument talentiert sei, wollte aber nicht ein Cello im Haus haben, da mein Vater sie verlassen hat. So entschied sie sich für die Violine als Instrument für mich. Der erste Geigenlehrer liess mich jeweils nur 5 Minuten spielen, gab mir danach Süssigkeiten und schickte mich in den Garten, damit ich Kastanien und anderes suchen konnte. Das war grossartig. Ich liebte es, da ich nicht Geige spielen musste.

Wen würden Sie zu einer Nigel Kennedy Dinner Party einladen?
Ich würde bestimmt Nicola Sturgeon einladen. Ich mag sie und denke, dass sie ok ist. Dann würde ich Tyson Fury einladen. Ich finde ihn toll. Er wurde dauernd kritisiert. Aber man kann nicht politisch korrekt sein und dann wie eine eingesperrte Bestie im Boxring kämpfen. Ich mochte Mike Tyson deshalb auch. Hey, ich weiss nicht, Nicola Sturgeon und Tyson Fury ergeben ein perfektes Hochzeitspaar. Das würde die Party krachen lassen. Ich denke als Komponisten wäre Stockhausen eingeladen. Er hatte einige Frauen und Geliebte dazu, das wäre interessant. Zudem würde ich einen Aston-Villa-Spieler einladen, entweder Sid Cowans oder Gary Shaw. Das waren zwei Legenden bei Villa, also einer davon. Dann wäre noch ein Platz frei. Diesen würde ich mit Muhammed Ali besetzen. Er hatte Charisma. Wenn er nicht Parkinson gehabt hätte, wäre er vielleicht der erste dunkelhäutige Präsident von Amerika geworden. Er hat viel für die Rechte der Dunkelhäutigen getan als Kriegsdienstverweigerer mit der Aussage: «Why should I fight some yellow guys for some pink guys when I’m a black guy?» Es war die Zeit, die auch von Grössen wie James Brown und Aretha Franklin geprägt wurde.

Wie würden Sie sich selbst beschreiben?
Entzückend.

Gibt es bei Ihnen neben der Musik auch noch andere Leidenschaften?
Hauptsächlich wettbewerbsfähige Sportarten: Fussball, Boxen, Tennis und Cricket sind alle wichtig für mich. Tennis spielt man für die Auszeichnung. Tennisspieler haben individuelle Charaktere. Novak Djokovic und Andy Murray sind sehr elegant und grosse Vorbilder für die Menschen. Es ist erstaunlich. Man sieht, wie sie gross werden vom launischen, jungen Schwachkopf bis zum Menschen, der alles gibt um immer noch besser zu werden. Das ist eine vorbildliche Entwicklung für uns alle. Ich kann es kaum glauben, wie ein 28-jähriger Mann sich so entwickeln kann wie Andy Murray. Djokovic hat auch so eine fantastische Entwicklung hinter sich. Ich schätze ihn, weil er ein grösseres Herz hat als ein Elefant. Er weiss gar nicht, was es heisst, zu verlieren. Er kann 0-6, 1-6, 0-4 in einem 5-Satz Match im Rückstand sein, und trotzdem gewinnt er noch. Und Andy Murray ist einfach ein Gentleman.


Interview von Florian Schär | Classicpoint.net | 2.12.2016

Newsletter

Erhalten Sie monatlich das aktuelle Interview mit einem neuen Klassikstar oder täglich Klassiknews in Ihr Mail-Postfach (jederzeit abmeldbar)

Weitere Interviews:

  Christian KnüselAlexandra DariescuSebastian KnauerAlexander Melnikov    Chen HaleviTheo GheorghiuRenaud Capucon  Titus EngelMaximilian HornungGotthard OdermattDaniel BehleKim BomsoriKaspar ZehnderStanley DoddsRafael RosenfeldNadege RochatMatthias GörneEmmanuel PahudMoritz WinkelmannJohn Adams

Helena WinkelmanDavid HelfgottRené JacobsAnna FedorovaIrina LunguAlexander BaderBeatrice Rana Dirk JoeresMax Volbers Lucas und Arthur Jussen Alexey Botvinov Daniel Dodds Fabio Di Càsola Gil Shaham Michael Barenboim Sebastian Bohren Christiane Karg Jens Lohmann Reed Tetzloff Nicholas Carter Nicholas Carter Hannah Schlubeck Julia Hagen Moritz Eggert Gwendolyn Masin Eldbjørg Hemsing Benjamin Zander Jonathan Bloxham

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.