Konzert-Tipp

Unser neuer Shop

Unser neuer Shop

Finden Sie hier spannende Produkte rund um klassische Musik!

Weiter...

Aktuelles Interview

Christian Knüsel

Maximilian Hornung im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Münchner "Freischütz": Per Stream mittelprächtig

Keine Bravos, keine Buhs, stattdessen zum Abspann nochmal der Jägerchor und dann der Satz "Der Live-Stream ist beendet". Und einige Minuten nach Ende der Vorstellung rund 700 Menschen online mehr grüßend als diskutierend bei der "Watchparty" - das war die digitale "Freischütz"-Premiere am Samstag Abend in der Bayerischen Staatsoper in München.

"Der Freischütz"

"Der Freischütz"

Regisseur Dmitri Tcherniakov hat das Geschehen (wieder einmal) in gesichtslos-elegantes Ambiente mit dem Charme eines Konzern-Sitzungssaales versetzt. Dort spielt sich die Handlung ab, die nicht nur mangels Wald und Wolfsschlucht, Leidenschaft und Liebe inhaltlich Stringenz verliert, aber keine Dimension hinzu gewinnt. Max als Scharfschütze mit Position im Wolkenkratzer-Appartement statt als Jäger im deutschen Mischwald, im Visier die Businesspeople auf den Straßen der Metropole. Kaspar und Samiel als zwei Seiten einer schizophrenen Person und Kuno als Clanchef mit skrupellosen Anforderungen an den, der seine Tochter will. Die Bühne ist geduldig.

Vielleicht auch wegen des fehlenden Publikums bleibt auch die musikalische Spannung auf der Strecke. Antonello Manacorda leitet das Bayerische Staatsorchester schulbuchhaft. Allen Solisten gelingen zauberhafte Momente, natürlich singt Golda Schultz Agathe wunderschön und einfühlsam, ist Pavel ?ernoch ein musikalisch tadelloser Max, ebenso wie Kyle Ketelsen ein fehlerloser Kaspar und Anna Prohaska ein souveränes Ännchen. Aber angesichts dieser komplizierten Regieidee fehlt allen die Gelegenheit, Überzeugung zu entwickeln.

"Manches kann man halt nicht aktualisieren", "Inszenierung interessant, aber eine Themaverfehlung" , "Kunst soll anregen, und das tut diese Inszenierung", waren Meinungen im Chat. Ja. Nicht weniger, aber auch nicht mehr, und das ist ein sehr anspruchsloser Nenner.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.