Konzert-Tipp

Schatzkammer Schweizer Sinfonik

Schatzkammer Schweizer Sinfonik

Sa, 25.09.2021, 19.30 Uhr Festsaal Kloster Muri
Swiss Orchestra
Marie-Claude Chappuis, Mezzosopran

Weiter...
Lob und Klage

Lob und Klage

Der A Cappella Chor Zürich singt Werke von Palestrina bis Pärt.

Sa, 25.9.2021, 19.30 Uhr
Stadkirche St. Martin, Rheinfelden

Weiter...
CHAARTS Chamber Artists am Frag-Art Jubiläum

CHAARTS Chamber Artists am Frag-Art Jubiläum

Mi, 22.09.2021

19:30 Uhr

Konzertsaal Solothurn, Solothurn (CH)

Weiter...
Hommage an Komponist Robert HP Platz zum 70. Geburtstag

Hommage an Komponist Robert HP Platz zum 70. Geburtstag

Das vielfältige Wirken von Robert HP Platz in drei Konzerten:
25.09.2021 St. Peter Köln, (D)
09.10.2021 St. Bernhard Baden-Baden, (D)
10.10.2021 Alte Synagoge Essen, (D)

Weiter...
Hier könnte Ihr Konzert stehen!

Hier könnte Ihr Konzert stehen!

Erhalten Sie 50 % auf alle Konzert-Tipps für begrenzte Zeit!

Eine Woche Konzert-Tipp für nur 75.--

Zögern Sie nicht und melden Sie sich!

Weiter...
Camerata Zürich 1. Abonnementskonzert

Camerata Zürich 1. Abonnementskonzert

Werke von Bach
Edward Staempfli und Mozart mit dem Klavierduo Soós-Haag
In der Tonhalle am See

Weiter...

Aktuelles Interview

Kaspar Zehnder

Stanley Dodds im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Kim Bomsori im Interview

behle gross

«Es ist unglaublich mit den Legenden auf einer Liste zu stehen.»

Bomsoris ausdrucksstarke Kommunikation mit dem Publikum durch ihre persönlichen Interpretationen wurde von vielen der weltbesten Orchester und bedeutenden Dirigenten anerkannt.

Die gebürtige Südkoreanerin Bomsori erhielt ihren Bachelor-Abschluss an der Seoul National University, wo sie bei Young Uck Kim studierte. Außerdem erwarb sie ihren Master of Music und ihr Artist Diploma an der Juilliard School als Vollstipendiatin und studierte bei Sylvia Rosenberg und Ronald Copes.

Mit Unterstützung der Kumho Asiana Cultural Foundation spielt sie derzeit auf einer Violine von Joannes Baptista Guadagnini aus dem Jahr 1774.

Sie sind in Südkorea geboren und aufgewachsen. Sie haben mit 5 Jahren angefangen, Geige zu spielen. Wie haben Sie Ihre Kindheit erlebt?
Es war ganz natürlich, dass ich mich in meiner Kindheit mit Musik beschäftigte, denn meine Eltern lieben Musik und wir gingen alle zwei Wochen in klassische Konzerte. Ich habe Klavier und Geige gespielt und ansonsten habe ich auch Ballett, Eiskunstlauf und Baduk (Go-Spiel, bekannt als asiatisches Schach) genossen.

Sie haben verschiedene Preise bei den renommiertesten Violinwettbewerben der Welt gewonnen, darunter der ARD-Musikwettbewerb, der Concours Reine Elisabeth, der Internationale Jean-Sibelius-Violinwettbewerb sowie die Tschaikowsky- und Wieniawski-Wettbewerbe. Wie wichtig sind Wettbewerbe für Sie?
Sie waren wichtige Schritte für mich, um meine Routine aufzubauen und neue Stücke zu lernen und für Leute zu spielen. Denn es gibt Fristen und ich muss meine Vorbereitung in einer bestimmten Zeit beenden und viele Stücke in so kurzer Zeit spielen. Das ist dem Leben eines professionellen Musikers ziemlich ähnlich und ich dachte, dass sie sehr hilfreich für mich waren, um bereit zu sein, als professioneller Konzertkünstler auf die Bühne zu gehen.

Haben Sie bei diesen Wettbewerben anders gespielt?
Ich spiele jedes Mal anders. Ich denke also, das habe ich!

Die Deutsche Grammophon hat kürzlich bekanntgegeben, dass sie einen Exklusivvertrag mit Ihnen abgeschlossen hat. Wie kam das zustande?
Ich denke immer noch, dass es unglaublich ist, mit den lebenden Legenden der klassischen Musik auf ihrer Liste zu stehen. Ich bin sehr glücklich und dankbar, aber gleichzeitig auch besorgt. Aber ich glaube, dass dieser Konflikt ein positiver und konstruktiver für mich als Künstler sein wird.

Ihr neuestes Album heißt "Violin On Stage". Können Sie uns ein wenig darüber erzählen?
Es handelt sich um Musik für Oper und Ballett. Ich denke immer, welche Instrumente auch immer versuchen sollten, wie die menschliche Stimme zu singen. Vor allem die Violine arbeitet auf eine Weise, die der menschlichen Stimme sehr ähnlich ist. Und beim Tanz geht es um den Puls unseres Herzschlages. Diese beiden Elemente kann man in der Musik nicht vernachlässigen oder trennen. Sie sind die wesentlichsten Komponenten. Das Repertoire, das ich ausgewählt habe, ist die Musik, die tief mit diesen beiden Themen verbunden ist, die für Violine und Orchester arrangiert oder komponiert sind. Sie waren einst das beliebteste Repertoire der legendären Geiger des 20. Jahrhunderts wie Jascha Heifetz, Nathan Milstein, Fritz Kreisler und Yehudi Munuhin des sogenannten goldenen Zeitalters der Violine.

Sie werden beim Gstaad Menuhin Festival als "Menuhin's Heritage Artist 2021" auftreten. Worauf können wir uns freuen?
Ich fühle mich sehr geehrt und bin sehr glücklich, für die nächsten fünf Jahre als "Menuhin's Heritage Artist" ausgewählt worden zu sein, denn Yehudi Menuhin war immer mein Held. Der Klang und die Musik, die er geschaffen hat, waren wunderbar, und das ist immer eine große Inspiration für mich. Ich freue mich sehr darauf, als Menuhin-Botschafterin sein Vermächtnis als Geigerin unserer Zeit fortzuführen.

Die aktuelle Pandemie-Situation ist nicht einfach, vor allem für Künstler. Wie gehen Sie damit um?
Ich hatte das große Glück, mein letztes Album in dieser noch nie dagewesenen Zeit aufgenommen zu haben. Die Situation war sehr unsicher und der ursprüngliche Zeitplan wurde mehrmals geändert, aber in dieser Zeit, in der wir Musik machen durften, waren das ganze Orchester, der Dirigent und ich so verzweifelt und leidenschaftlich, gemeinsam große Musik zu machen. Jede Bühne kann nicht bedeutungsvoller sein als je zuvor. Ich bereite mich mit all meiner Leidenschaft, Liebe und Energie auf meine Sommerkonzerte vor.

Sie sind noch jung. Was sind Ihre Pläne und Visionen für die Zukunft?
Ich lerne und entwickle meine musikalischen Ideen auf jeder Bühne mit meinen Musikerkollegen. Das ist das Wunderbare an Musik und Kunst, dass es nicht die eine richtige Antwort gibt. Ich bin auch neugierig, wie sich mein Leben und meine Musik mit der Zeit und den Erfahrungen entwickeln und gestalten wird.

Was sind Ihre Leidenschaften neben der Musik?
Ich liebe Filme und Bücher. Sie sind essentiell in meinem Leben. Heutzutage interessiere ich mich sehr für Umweltthemen und mache mir Gedanken darüber. Ich bin immer noch dabei herauszufinden, wie ich selbst durch kleine Aktionen Einfluss nehmen kann. Zum Beispiel, indem ich weniger Plastik benutze oder Produkte von Firmen kaufe, die in den ESG-Kriterien gut bewertet sind, oder indem ich einfach ungelesene E-Mails in der Mailbox lösche.
In meiner Freizeit, um mich zu beruhigen und zu konzentrieren, trainiere ich Tai-Chi. Es ist eine defensive und meditative Kampfkunst, die ihren Ursprung in China hat.


Interview von Florian Schär | Classicpoint.net | 11.5.2021

Newsletter

Erhalten Sie monatlich das aktuelle Interview mit einem neuen Klassikstar oder täglich Klassiknews in Ihr Mail-Postfach (jederzeit abmeldbar)

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Weitere Interviews:

Christian KnüselAlexandra DariescuSebastian KnauerAlexander Melnikov    Chen HaleviTheo Gheorghiu  Renaud CapuconTitus EngelMaximilian HornungGotthard OdermattDaniel BehleKim BomsoriKaspar ZehnderStanley Dodds

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.