Konzert-Tipp

Schischkin & Botvinov

Schischkin & Botvinov

Sonntag, 21. Juli 2024, 11:00 Uhr

 

Alexander Sergejewitsch Puschkin (1799 – 1837)
Russischer Nationaldichter und Begründer der modernen russischen Literatur
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (1840 - 1893)
Aus: Die Jahreszeiten op. 37a
Januar            Am Kamin
März               Lied der Lerche
April                Schneeglöckchen
Juni                 Barkarole
Oktober           Herbstlied
November       Troika
Dezember       Weihnachten

 

Sergei Rachmaninoff (1873 – 1943)
2 Etudes-Tableaux
7 Lieder, bearbeitet für Klavier solo von Alexey Botvinov

 

Mikhail Schischkin

wurde in Russland als einziger Autor mit den drei wichtigsten Literaturpreisen ausgezeichnet: 2000 erhielt er den Russischen Booker-Preis, 2005 den Nationalen Bestseller-Preis, 2006 und 2011 den Bolschaja-Kniga-Preis. Seine Romane wurden in 35 Sprachen übersetzt und seine Essays in den großen Zeitungen im deutschen Sprachraum publiziert, ebenso in den wichtigsten internationalen Medien wie The New York Times, The Wall Street JournalThe GuardianLe MondeThe Independent.

Er ist Mitglied des Schweizerischen Schriftstellerverbandes Autorinnen und Autoren der Schweiz, des Deutschschweizer PEN-Zentrums, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und Mitgründer des PEN Berlin.
Seit Jahren gehört Mikhail Schischkin zu den scharfen Kritikern von Putins Regime.
Er wird am 10. November 2024 die diesjährige Schillerrede in Marbach halten. Bisherige Schillerredner waren unter anderen der Literaturnobelpreisträger Abdulrazak Gurnah, Daniel Kehlmann, Orhan Pamuk, Jan Assmann und Richard von Weizsäcker.

 

Alexey Botvinov

geboren in Odessa, ist der renommierteste ukrainische Pianist der Gegenwart. Er hat in seiner Heimat die höchsten Auszeichnungen - Volkskünstler der Ukraine; Orden des Heiligen Dimitry – erhalten, und er ist in 47 Ländern der Welt aufgetreten.
Im Alter von 19 Jahren gewann er als jüngster Teilnehmer den Allunions-Rachmaninoff-Wettbewerb in Moskau. In der Folge wurde er in Odessa zum Solisten der Philharmonie sowie zum Lehrer am Konservatorium ernannt. Zur gleichen Zeit gewann er den Bach-Wettbewerb in Leipzig und den Clara Schumann-Wettbewerb in Düsseldorf.
In Zürich war Alexey Botvinov viele Jahre als ständiger Gast mit dem Zürcher Ballett verbunden, wo er Bachs Goldberg-Variationen und zahlreiche andere Ballettproduktionen interpretierte. In den meisten europäischen Ländern, in Kanada, Japan, Israel und Südafrika fanden mehr als 150 Aufführungen der Goldberg-Variationen statt.
Er ist Gründer, künstlerischer Leiter und Präsident des Musikfestivals Odessa Classics, des größten ukrainischen Klassikfestivals. Dieses Festival etablierte sich zum erfolgreichsten in Osteuropa. Im schwierigen Jahr 2022 konnte Alexey Botvinov das Festival in Estland, Griechenland, Deutschland und Litauen platzieren.
Alexey Botvinov sucht neue Wege der Präsentation klassischer Musik. So schafft er Visual Reality of Music, ein Multimedia-Ereignis mit Musik und visuellen Effekten; er vereint in Bach Reloaded Johann Sebastian Bachs Meisterwerke mit orientalischen Rhythmen.

 

Eintritt mit Apéritif und Mittagessen: CHF 120
mit zusätzlicher Übernachtung: CHF 170

Weiter...

Aktuelles Interview

Benjamin Zander

Jonathan Bloxham im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Kent Nagano im Interview

Kent Nagano

«Das Üben und Lernen hat mir nicht immer Spass gemacht.»

Kent Nagano gilt als einer der herausragenden Dirigenten für das Opern- wie auch für das Orchesterrepertoire. Seit September 2006 ist er Music Director des Orchestre symphonique de Montréal, sein Vertrag wurde kürzlich bis 2020 verlängert. Seit Herbst 2013 ist er Principal Guest Conductor und Artistic Advisor bei den Göteborger Symphonikern. Mit der Spielzeit 2015/16 beginnt Kent Nagano seine Amtszeit als Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Hamburger Staatsoper.

Classicpoint.ch: Sie hatten bereits als Kind 12-Stunden-Tage mit Schule, üben und lernen. War das für Sie anstrengend, wie haben Sie Ihre Kindheit und Schulzeit erlebt?
Ja, das Lernen, das Üben macht nicht immer Spass. Und ganz fraglos ist es auch anstrengend. Trotzdem könnte ich nicht sagen, dass das Üben und Lernen mir und meinen Freunden etwas genommen oder uns eingeschränkt hätte. Ich habe das durchaus mit anderen Aktivitäten koordinieren können, wie z.B. Wassersport und Surfen.

Als 8-Jähriger haben Sie bereits den Kirchenchor dirigiert. Was hat Sie als Kind am Dirigieren fasziniert?
Die Musik hat mich interessiert und fasziniert. Und mir ist sehr schnell bewusst geworden, dass man sie gestalten muss, dass sich Klang und Melodie nicht von selbst ergeben, sondern dass es dazu den Menschen braucht und dessen Willen zur Gestaltung und Formung.

Und was fasziniert Sie heute daran?
Der Klang, die Melodie, der Rhythmus  all dies benötigt Gestaltung, gerade im Zusammenhang und Kontext von Werken, die musikalisch grosse Geschichten erzählen, die Bilder oder Dramen darstellen.

Sie waren gut befreundet mit Olivier Messiaen und haben mittlerweile sein gesamtes Konzertwerk auf Tonträger eingespielt. Können Sie uns etwas über Messiaen als Menschen und über seine Musik erzählen?
Messiaen war mir Lehrer, Mentor und Freund, vor allem aber Vorbild. Durch ihn habe ich erfahren, was Musik in ihrem Wesen und als Bedeutung überhaupt ist. Von ihm habe ich gelernt, mich und mein Leben in Beziehung zur Welt, zu den anderen Menschen und eben auch zur Musik zu setzen.

Ihnen ist die breite musikalische Förderung wichtig, nicht nur des begabten Nachwuchses. Wie sollte Ihrer Meinung nach gefördert werden?
Dadurch, dass man denen, die ihre Beschäftigung mit Musik ernst meinen, hilft, zu entdecken und zu erleben, was alles Musik ist, was sie sein kann, was sie uns sagt und wovon sie spricht.

Sie befürchten eine kommende Bedeutungslosigkeit der klassischen Musik und haben darüber auch ein Buch geschrieben. Können Sie uns die wichtigsten Punkte und Ihren Traum der Zukunft erzählen?
Wir müssen die Zugänge zu den Phänomenen der klassischen Musik öffnen und Methoden und Wege finden, wie man diese Zugänge möglichst barrierefrei macht. Wir sollten Wege finden, aus der Anstrengung des Hörens von musikalischen Werken ein Vergnügen zu machen, ein Erlebnis, das durch nichts sonst ersetzt werden kann. Wir sollten Chancen geben auf breiter Ebene, Musik erleben zu können, sie auch als ein Medium zu erfahren, in dem sehr viel von menschlicher Existenz, von Not und Leiden, aber auch von Freude und von utopischen Sehnsuchtsvorstellungen musikalisch erzählt wird.

Wie probieren Sie selbst konkret gegen diese Entwicklung dagegenzuhalten?
Unsere Aufgabe in diesem Zusammenhang kann im wesentlichen nur sein, den Wert von künstlerischer Arbeit und Werkschöpfung, und auch den Wert von künstlerischer Präsentation zu vermitteln. Darin aber müssen wir als Künstler authentisch, ehrlich und wahrhaftig sein. Nur so ermöglichen wir tiefgreifende Erlebnisse.

Am 21. April 2016 feiern Sie Ihre neue Premiere mit der Hamburgischen Staatsoper. Sie bringen die Bachsche Matthäuspassion als „La Passione“ szenisch auf die Bühne. Was dürfen wir erwarten?
Dazu möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt nichts sagen. Die Voraussetzungen dieser Produktion sind ungewöhnlich, so ausserordentlich wie es die Leidensgeschichte Christi ist. Doch zugleich ist das Leiden auch etwas ganz Normales; es ist unter den Menschen fortwährend anwesend und bestimmt das Leben.

Sie sollen ein leidenschaftlicher Surfer sein. Kommen Sie noch zum Surfen?
Ja, wenn auch inzwischen höchst selten.

Gibt es noch weitere Leidenschaften abseits der Musik?
Nachdenken über unsere Welt, über die Verhältnisse und über unsere Kinder und ihre Zukunft.

 

Interview von Florian Schär | Classicpoint.ch | 1.4.2016
© Foto: Felix Broede

Nächste Konzerte

21.08.2024 - Die Walküre

Newsletter

Erhalten Sie monatlich das aktuelle Interview mit einem neuen Klassikstar oder täglich Klassiknews in Ihr Mail-Postfach (jederzeit abmeldbar)

Weitere Interviews:

  Christian KnüselAlexandra DariescuSebastian KnauerAlexander Melnikov    Chen HaleviTheo GheorghiuRenaud Capucon  Titus EngelMaximilian HornungGotthard OdermattDaniel BehleKim BomsoriKaspar ZehnderStanley DoddsRafael RosenfeldNadege RochatMatthias GörneEmmanuel PahudMoritz WinkelmannJohn Adams

Helena WinkelmanDavid HelfgottRené JacobsAnna FedorovaIrina LunguAlexander BaderBeatrice Rana Dirk JoeresMax Volbers Lucas und Arthur Jussen Alexey Botvinov Daniel Dodds Fabio Di Càsola Gil Shaham Michael Barenboim Sebastian Bohren Christiane Karg Jens Lohmann Reed Tetzloff Nicholas Carter Nicholas Carter Hannah Schlubeck Julia Hagen Moritz Eggert Gwendolyn Masin Eldbjørg Hemsing Benjamin Zander Jonathan Bloxham

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.