Konzert-Tipp

Die Zauberflöte

Die Zauberflöte

Les Talens Lyriques & Christophe Rousset
Auf die höchsten Sopran-Höhen der Königin der Nacht folgen die tiefsten Bass-Tiefen von Sarastro: ein echtes Meisterwerk Mozarts!

 

Weiter...
Tango Oper ALFONSINA

Tango Oper ALFONSINA

Die neue Komposition «ALFONSINA» ist eine Tango Oper (Kammeroper) in drei Akten von Francisco Obieta und basiert auf den Texten – Lyrik und Prosa – von Alfonsina Storni. In diesen drei Akten des Werks werden die Schlüssel-momente ihres Lebens aufgezeigt.

Weiter...

Aktuelles Interview

Irina Lungu

Irina Lungu im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Irina Lungu im Interview

René Jacobs

«Man muss ein geistiges und körperliches Gleichgewicht finden.»

Mit einer Stimme, die von der New York Times als "ein schimmernder Sopran von attraktiver Größe" mit "Helligkeit", "Blüte und Wärme" beschrieben wurde, zählt Irina Lungu zu den führenden Opernkünstlern von heute.

Irina Lungu schloss ihr Gesangsstudium am Staatlichen Konservatorium von Woronesch unter der Leitung des Baritons Mikhail Podkopaev ab. Nachdem sie mehrere wichtige internationale Wettbewerbe gewonnen hatte, wurde sie noch während ihres Studiums an der Accademia della Scala von Maestro Riccardo Muti für die Eröffnungsproduktion der Saison 2003/2004 an der Scala als Anaï in Rossinis Moïse et Pharaon ausgewählt.
Seitdem hat sie zahlreiche Rollen auf dieser prestigeträchtigen Bühne verkörpert: Adina in L'elisir d'amore und die Titelrolle der Maria Stuarda, Marguerite in Faust, Nannetta in Falstaff, Oksana in Čerevički, die Titelrolle der Sancta Susanna und Violetta in La traviata unter der musikalischen Leitung von Lorin Maazel in der Inszenierung von Liliana Cavani. 2008 kehrte sie in derselben Inszenierung zurück und 2013 sang sie die Rolle in der Neuinszenierung von Dmitri Tcherniakov unter der Leitung von Daniele Gatti.
Frau Lungu hat mit einigen der größten Dirigenten der Welt gesungen, darunter Riccardo Muti, Lorin Maazel, Daniele Gatti, Michel Plasson, Daniel Oren, Gianandrea Nosea, Nicola Luisotti, Daniel Harding, Gustavo Dudamel, und Stéphane Denève und hat mit Regisseuren wie Franco Zeffirelli, Luca Ronconi, Robert Carsen, Laurent Pelly, Pierluigi Pizzi, Deborah Warner, Claus Guth, Eimuntas Nekrošius und Liliana Cavani zusammengearbeitet.

Wann und warum haben Sie sich entschieden, das Singen zu Ihrem Beruf zu machen?

Ich sage immer, dass ich nicht zum Singen gekommen bin, das Singen kam zu mir. Eigentlich habe ich schon immer Musik gemacht. Als ich sechs Jahre alt war, habe ich angefangen, Klavier zu lernen. Dann Chorleitung und dann traf ich meinen Gesangslehrer, der mich mit der Oper und dem Operngesang bekannt machte. Es war also nicht wirklich eine Entscheidung meinerseits, sondern es geschahen Dinge in meinem Leben, die es mir schließlich ermöglichten, diesen Beruf zu ergreifen. Es war sowohl eine persönliche Anstrengung als auch ein bisschen Schicksal, dass ich Opernsängerin wurde.

Sie haben als Scala-Student Ihr Debüt als Anaï in Moise et Pharaon unter Riccardo Muti gegeben. Wie kam es dazu?

2003 gewann ich ein Stipendium an der Akademie der Mailänder Scala. Ich begann mein Studium im September 2003. Moïse et Pharaon war für die Saisoneröffnung an der Mailänder Scala in jenem Jahr vorgesehen, und man suchte noch eine Sopranistin für die zweite Besetzung nach Barbara Frittoli. Man schickte mir die Noten, und ich sprach bei Maestro Muti vor, der mich auswählte. Das war zum Teil ein Glücksfall, aber auch meine Bereitschaft, sofort zu lernen und mich ins Zeug zu legen. Ich muss sagen, dass diese Dinge einfacher sind, wenn man jung ist, als wenn man bereits eine Karriere hat. Es war eine fantastische Erfahrung, die mich in diese Welt einführte und meine Messlatte sofort höher legte. Es war eine große Herausforderung, aber auch ein Glücksfall.

Wie pflegen Sie Ihre Stimme?

Es gibt einige sehr wichtige Dinge, die man beachten muss, um seine Stimme zu schützen. Das Grundlegendste ist, darauf zu achten, dass die Stimme technisch richtig eingestellt ist, dass sie vorne in der Maske sitzt und auf dem Atem ist. Ebenso grundlegend ist es, immer an der Stimme zu arbeiten, um diese technisch korrekte Einstellung jederzeit aufrechtzuerhalten. Ohne diese grundlegenden Dinge ist stimmliche Gesundheit für niemanden möglich. Der zweite Punkt ist das richtige Repertoire. Ich war immer sehr vorsichtig, immer einen Schritt zurück in der Entwicklung meiner Stimme, um sie zu schonen und nicht zu überstürzen. Ein anderer Punkt ist das Arbeitstempo: Manchmal sind die Abstände zwischen den Projekten sehr kurz, aber das Ideal ist, sich Pausen und Lernphasen zu gönnen. Schließlich ist auch eine gute Vorbereitung wichtig. Auch die körperliche Gesundheit ist wichtig, und deshalb treibe ich Sport, ich jogge. Generell kann ich sagen, dass es eine komplexe Angelegenheit ist, denn man kann sich mit seiner Stimme nicht wohlfühlen, wenn man psychisch, geistig nicht gesund ist. Man muss ein geistiges und körperliches Gleichgewicht finden. Es ist ein bisschen wie bei Sportlern. Auch die Erholung der Stimme ist wichtig, besonders für Sänger, die viel unterwegs sind. Es ist kein leichter Job, aber einer, der viel Gesundheit und geistiges Gleichgewicht erfordert.

Singen Sie ausschließlich in der Oper oder geben Sie auch Liederabende?

Zu Beginn meiner Karriere habe ich viele Liederabende gegeben, aber jetzt ist das selten geworden. Ich widme mich mehr den Opernproduktionen, bei denen ich nicht nur singen, sondern auch als Schauspielerin auftreten kann. Das ist etwas, das mich sehr inspiriert. Ich liebe es, meine Fähigkeiten als Schauspielerin unter Beweis zu stellen. Aber ich glaube, ich habe auch Talent als Sängerin von Liedern. Ich höre mir gerne Liederabende anderer Sängerinnen und Sänger an und würde mich freuen, wenn ich in Zukunft die Zeit für Liederabende finden könnte.

Welche Bedeutung hat die Oper für Sie und was waren Ihre ersten Opernerfahrungen als Kind?

Als Kind hatte ich keine Erfahrung mit der Oper. Ich war bereits 18 Jahre alt, als ich meine erste Oper sah. Es war "La traviata" in einem Theater in der Provinz. Es war keine tolle Erfahrung, und auch deshalb wollte ich zu Beginn meiner Karriere alles singen, nur nicht La Traviata, denn diese Erfahrung hatte mich traumatisiert. Aber wie es das Schicksal so will, habe ich am Ende mehr als 250 Traviata-Aufführungen gesungen. Vielleicht war diese erste Opernaufführung damals nur ein Zeichen des Schicksals, das mir sagte, dass ich etwas überwinden musste, das ich in mir trug. Generell halte ich es für sehr wichtig, Kindern schon früh die Möglichkeit zu geben, mit der Oper in Kontakt zu kommen. Nach Aufführungen treffe ich oft Leute, manche von ihnen sehr jung, die mir erzählen, dass sie sich für die Oper zu begeistern begannen, nachdem sie mit ihrer Schulklasse eine Aufführung gesehen hatten. Deshalb halte ich auch die Bildung in diesem Zusammenhang für sehr wichtig, weil sie jungen Menschen den Zugang zu dieser sehr exklusiven und erhabenen Kunst ermöglicht und ihren Horizont ein wenig erweitert.

Welche Opernrollen mögen Sie am meisten?

Ich liebe alle Opern, die ich singe, und ich denke, wenn ein Sänger eine Rolle verkörpert, ist das immer ein Akt der Liebe für die Figur, die Musik und den Komponisten. Ich liebe sie alle aus tiefstem Herzen, jede der Frauen, die ich auf der Bühne verkörpere. Natürlich gibt es unter ihnen Rollen und Opern, die ich besonders mag. Sicherlich die Traviata, denn ohne sie zu lieben, hätte ich sie nicht so oft in so vielen verschiedenen Produktionen interpretieren können. Und dann gibt es eine Rolle, die ich nur in einer einzigen Aufführungsserie gesungen habe, die aber sicherlich zu den Rollen gehört, die mir am besten liegen: Manon von Massenet. Dann gibt es natürlich auch Opern und Rollen, die ich noch nicht gesungen habe, in denen ich aber gerne debütieren würde, wie Norma oder Adriana Lecouvreur.

Hatten Sie schon einmal Anfragen von Regisseuren, die Sie nicht machen wollten?

Das kam schon ab und zu vor, aber dann ging es nicht um etwas Skandalöses, sondern hauptsächlich um Bühnenbewegungen, die für Sänger zu unbequem waren. Aber über so etwas kann man immer reden, und es lässt sich immer eine Lösung finden. Es ist mir noch nie passiert, dass ein Regisseur an einer Sache festhielt und sagte: "Entweder so oder gar nicht." Ich bin sehr offen und halte mich für eine sehr vielseitige Sängerin, probiere mich auch gerne als Schauspielerin aus. Meistens nehme ich solche Sachen sehr gerne an, wenn es eine Idee ist, die mich überzeugt. Andererseits ist es auch die Aufgabe eines Regisseurs, Künstler von seinen Ideen zu überzeugen. Ich habe in dieser Hinsicht noch nie eine unglückliche Erfahrung gemacht.

Würden Sie gerne selbst einmal eine Oper inszenieren?

Ja, ich würde sehr gerne selbst eine Oper inszenieren. Ich möchte das wirklich eines Tages tun, weil ich immer so viele Ideen habe. Ich sehe oft eine Aufführung und denke, ich hätte es anders gemacht. Das ist also ehrlich gesagt etwas, das ich eines Tages machen möchte.

Wie hat sich deine Stimme im Laufe deiner Karriere verändert?

Wenn ich singe, scheint meine Stimme die gleiche zu bleiben. Aber wenn ich mir meine Aufnahmen anhöre, stelle ich fest, dass sie sich ein wenig verändert hat. Und das sagen mir auch andere. Es ist so, wie wenn man jeden Tag mit einer bestimmten Person zu tun hat. Dann scheint es, als würde ein Kind nicht wachsen. Aber es wächst, und so ist es auch mit der Stimme. Da ich jeden Tag übe, kommt sie mir immer gleich vor. Aber ich merke auch, dass sie in den Jahren meiner Karriere fester geworden ist, reicher an Obertönen und Nuancen. Deshalb fühle ich mich jetzt bereit, ein neues Repertoire in Angriff zu nehmen.

Auf Ihrem Instagram-Profil posten Sie regelmäßig Koch- und Backvideos. Was sind Ihre Lieblingsrezepte?

Ja, ich koche leidenschaftlich gerne, aber vor allem liebe ich gutes Essen über alles! Kochen entspannt und inspiriert mich. Ich versuche, mich gut und gesund zu ernähren, egal wo ich bin, meine Essgewohnheiten beizubehalten, zu experimentieren. Ich glaube, Kochen ist auch eine Kunst, und zwar eine, die viel Präzision erfordert, genau wie das Singen. Ich mag besonders die italienische Küche, die ich für die perfekteste der Welt halte. Ich liebe es, Risotto zu kochen, besonders das Mailänder Risotto.

Sie sind auch ein leidenschaftlicher Skifahrer. Sind Sie eher ein gemütlicher Skifahrer oder ein Draufgänger?

Ich liebe Skifahren. Allerdings habe ich es nicht von klein auf gelernt, sondern erst sehr spät, als mein Sohn klein war. Zum einen, um beim Skifahren Zeit miteinander zu verbringen, zum anderen, weil ich in Italien lebe. Und es wäre eine Schande, nicht Ski zu fahren, wenn man in einem der Länder mit den schönsten Bergen der Welt lebt. Ich habe mich leidenschaftlich in das Skifahren verliebt und kann mir eine Wintersaison ohne Skifahren nicht mehr vorstellen. Ich selbst bin ein sehr vorsichtiger Skifahrer, aber ich habe immer einen kleinen Teufel neben mir, der mich beim Skifahren immer weiter treiben will. Und so muss ich das dann auch meistern, was sehr schön ist. Sonst würde ich mich in meiner Freizeit wahrscheinlich zu sehr entspannen und stattdessen habe ich beim Skifahren mit meinem Sohn immer kleine Herausforderungen zu meistern. Skifahren ist einfach wunderbar!

 

Interview von Florian Schär | Classicpoint.net | 20.07.2021

Newsletter

Erhalten Sie monatlich das aktuelle Interview mit einem neuen Klassikstar oder täglich Klassiknews in Ihr Mail-Postfach (jederzeit abmeldbar)

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Weitere Interviews:

  Christian KnüselAlexandra DariescuSebastian KnauerAlexander Melnikov    Chen HaleviTheo GheorghiuRenaud Capucon  Titus EngelMaximilian HornungGotthard OdermattDaniel BehleKim BomsoriKaspar ZehnderStanley DoddsRafael RosenfeldNadege RochatMatthias GörneEmmanuel PahudMoritz WinkelmannJohn Adams

Helena WinkelmanDavid HelfgottRené JacobsAnna FedorovaIrina Lungu

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.