Konzert-Tipp

Requiem for the Living

Requiem for the Living

Sa, 6.4.2019, 20.00 Uhr, Predigerkirche Basel
So, 7.4.2019, 17.00 Uhr, Ref. Kirche Arlesheim

carmina vokal ensemble, Jardena Flückiger (Sopran), Olaf Marggraf (Orgel), Camerata Cantabile, unter der Gesamtleitung von Ly Aellen

Weiter...
Klavier-Rezital mit Béatrice Berrut

Klavier-Rezital mit Béatrice Berrut

So, 24. März 2019, 17.00 Uhr, Konzertsaal Solothurn

Béatrice Berrut spielt Liszt, Bach und Schumann im akustisch perfekten Jugendstilsaal.
Foto © Christine Ledroit-Perrin

Weiter...
Maurice Steger

Maurice Steger

Di, 26. März 2019, 19.30 Uhr, Tonhalle Maag Zürich

Maurice Steger (Blockflöte und Leitung), Zürcher Kammerorchester

Weiter...

Aktuelles Interview

Olga Scheps

Olga Scheps im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Hamburger Bach-Preis an Komponistin Unsuk Chin

Die Komponistin Unsuk Chin erhält den Hamburger Bach-Preis 2019. Die Koreanerin werde für ihr einzigartiges künstlerisches Schaffen und ihren herausragenden Beitrag zur zeitgenössischen Musik mit dem wichtigsten Musikpreis der Hansestadt geehrt, teilte die Kulturbehörde am Mittwoch mit. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert und soll am 28. November 2019 im Rahmen eines Konzerts in der Elbphilharmonie übergeben werden.

Unsuk Chin

Unsuk Chin

Chin sei durch ihre Zeit an der Hamburger Musikhochschule als Schülerin Ligetis entscheidend geprägt worden, erklärte Kultursenator Carsten Brosda (SPD). Seitdem habe die Künstlerin eine unverwechselbare musikalische Sprache entwickelt und zähle heute zu den wichtigsten Komponisten weltweit.

Ein mit 5.000 Euro verbundenes Bach-Preis-Stipendium geht an den Komponisten Samuel Penderbayne. Damit erhält der in Hamburg lebende Australier die Möglichkeit, ein Werk zu erarbeiten und umzusetzen.

Der Bach-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg wird seit 1950 alle vier Jahre vom Senat vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Paul Hindemith (1951), Ernst Krenek (1966), György Ligeti (1975), Alfred Schnittke (1992), Sofia Gubaidulina (2007) und Pierre Boulez (2015).

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok