Konzert-Tipp

FestivalGuide 2020

FestivalGuide 2020

Der FestivalGuide 2020 mit den grössten klassischen Musikfestivals im deutschsprachigen Raum ist nun im Handel erhältlich. 100 Festivals in Deutschland, Österreich, der Schweiz & Liechtenstein haben wir in einem hochwertigen Magazin für Sie zusammengestellt - ein Muss für jeden Klassikfan!

Weiter...
Matthias Kipfer, Klavier

Matthias Kipfer, Klavier

Freitag, 10. April 2020 | 19:00 Uhr | Bern

Samstag, 11. April 2020 | 19:00 Uhr | Zofingen

Sonntag, 12. April 2020 | 11:00 Uhr | Alpnach

Weiter...

Aktuelles Interview

Markus Stenz

Markus Stenz im aktuellen Interview.

Zum Interview...

"Es wartet alles auf dich"

Bachipedia Es wartet alles auf dich

Kantate BWV 187 zum 7. Sonntag nach Trinitatis

Im Christentum feiert man 27 Sonntage lang nach Trinitatis die Dreifaltigkeit. Johann Sebastian Bach schrieb 74 Kantaten zu den Sonntagen nach Trinitatis. Davon hat Rudolf Lutz mit seinem Chor & Orchester der J. S. Bach-Stiftung bereits 56 Stück aufgeführt und live eingespielt.

Als Fokus des Monats August präsentieren wir Ihnen das Kantatenkonzert BWV 187 «Es wartet alles auf dich».

Die Zweiteiligkeit der Kantate BWV 187 «Es wartet alles auf dich» gab Bach die Möglichkeit, die jeweils einleitenden Bibelleitsprüche musikalisch ganz unterschiedlich auszugestalten. Leidenschaftliche Ungeduld verkörpert der Eingangschor der 1726 komponierten Kantate, deren Libretto vom Gegensatz zwischen der allzu menschlichen Sorge um das tägliche Brot und der gelassenen Zuversicht auf Gottes Fürsorge lebt. Entsprechend ist Bachs Komposition sowohl von strahlend-verzückten Kantilenen als auch von bildhaft-eindringlicher Wortvertonung geprägt. Die J. S. Bach-Stiftung hat diese wunderschöne Kantate am 31. März 2017 in der evangelischen Kirche in Trogen aufgeführt.

Auf Bachipedia – der neuen Streaming-Präsenz der J. S. Bach-Stiftung – können Sie nebst der Konzertaufführung den gesamten Konzertabend mit dieser Kantate wiedergeben. In der Werkeinführung erhalten Sie in Begleitung von Pfarrer Karl Graf sowie Rudolf Lutz wertvolle, vertiefende Einblicke in die Komposition. Beat Kappeler spricht in der «Reflexion» über seine Ansicht zur aufgeführten Kantate.

Sie finden zudem weitere theologisch-musikalische Hintergründe zum Werk und den Text der Kantate. Wir wünschen Ihnen viel Hör- und Sehgenuss.

Zum Beitrag auf bachipedia.org

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.