Konzert-Tipp

Alexander Krichel - LIVE

Alexander Krichel - LIVE

15. Januar 2020 | 19:30 Uhr | Zürich

Mit 29 Jahren hat sich Alexander Krichel als eine der vielversprechendsten und intelligentesten Stimmen unter den jungen Pianisten etabliert. Nun ist der Star der Pianisten Szene zum ersten Mal in der Tonhalle zu bewundern.

Weiter...
ZKO-Silvester- und Neujahrskonzert

ZKO-Silvester- und Neujahrskonzert

Di, 31.12.2019 17:00 Uhr - KKL Luzern

Mi, 01.01.2020 17:00 Uhr - Tonhalle Maag Zürich

Vesselina Kasarova (Mezzosopran), Richard Galliano (Bandoneon und Akkordeon), Willi Zimmermann (Konzertmeister), ZKO

Weiter...
«Birthday Gala» - Sir James Galway at 80

«Birthday Gala» - Sir James Galway at 80

Freitag, 10. Januar 2020 | 19:30 Uhr | KKL Luzern, Konzertsaal

Geburtstagsgala mit den Festival Strings Lucerne zu Ehren von Sir James Galway.

Weiter...
Adventskonzert - Felix Mendelssohn

Adventskonzert - Felix Mendelssohn

Sa, 30.11.2019 | 20:15 Uhr | Einsiedeln

Sa, 07.12.2019 | 20:15 Uhr | Einsiedeln

So, 08.12.2019 | 17:00 Uhr | Zürich

Sa, 14.12.2019 | 19:30 Uhr | Bern

So, 15.12.2019 | 17:00 Uhr | Bülach

Weiter...
Film & Musik

Film & Musik

Sa 21. / So 22.12.19 Theater Winterthur

"Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", Märchenfilm von Václav Vorlícek (Regie) | Am 19. Dezember 1974 wurde der Film erstmals in Westdeutschland gezeigt und ist seither einer der beliebtesten Weihnachtsfilme überhaupt.

Weiter...

Aktuelles Interview

Alexander Krichel

Alexander Krichel im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Einfach Bravo: "Die tote Stadt" an Bayerischer Staatsoper

Ovationen für einen großen Abend: Mit Begeisterung hat das Publikum in der Bayerischen Staatsoper am Montagabend die Neuproduktion von Erich Wolfgang Korngolds "Die tote Stadt" aufgenommen.

"Die tote Stadt"

"Die tote Stadt"

Dank Simon Stones durchdachter musikbezogener Regie mit psychologischer Durchdringung, einer Meisterleistung an Raffinesse, technischer Sicherheit und Musikalität in Kirill Petrenkos Bayerischem Staatsorchester und einem einheitlichen Sängerensemble muss diese Produktion ein Renner des Hauses werden.

Mit Spannung erwartete man das Rollendebüt von Jonas Kaufmann als Paul. Die Rolle liegt ihm besser als der Otello, trotz aller mächtigen Ausbrüche ist sie weniger martialisch. Schauspielerisch liefert Kaufmann eine selten intensive Leistung. Den Vorwurf, er bliebe in vielen Rollen doch eindimensional "derselbe", kann er hier über weiteste Strecken entkräften - sicherlich begünstigt durch die zuverlässige Personenregie und eine brillant aufspielende Marlis Petersen als Marietta. Sie treibt die Borderline-Persönlichkeit Pauls munter zum Abgrund, und trotzdem gehören die lyrischen Duette der beiden zu den berührendsten Momenten des Abends. Welch ein Spektrum menschlicher Dimensionen hier auf die Bühne stürmt!

Überzeugend das Bühnenbild von Ralph Myers, verschachtelte Zimmer, die dank Drehbühne zusätzlich Pauls psychischen Rasierklingentanz zwischen Trauer um seine Marie und Wahnverwechslung mit Marietta und zunehmenden Orientierungsverlust verdeutlichen. Auch die "Nebenrollen" waren glänzend besetzt: Andrzej Filonczyk als Frank/Fritz, Jennifer Johnston als Brigitta, Mirjam Mesak als Juliette, Coronna Scheurle als Lucienne, Manuel Günther als Gaston/Victorin und Dean Power als Graf.

Kirill Petrenko hatte sich "Die tote Stadt" auf "seine" Münchner Staatsopernbühne und vor allem wohl für "sein" Orchester gewünscht und führte die Musiker zu fast magischer Differenziertheit und Ekstase. Angesichts der Schwierigkeit der Partitur und der Länge der Rollen der Protagonisten einfach ein Riesending.

Ein bisschen üben muss hier nur noch der Vorhangbediener.

(Von Martina Kausch)

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok