Konzert-Tipp

Beethoven: Alle Sonaten für Violine und Klavier 1.Teil

Beethoven: Alle Sonaten für Violine und Klavier 1.Teil

Sonntag, 01. März 2020 | 17:00 Uhr | Konzertsaal Solothurn

Franziska Hölscher, & Lilit Grigoryan, Klavier

Weiter...
«Beethoven Zelebriert» - Midori

«Beethoven Zelebriert» - Midori

Sonntag, 01. März 2020 | 18:30 Uhr | KKL Luzern

Unser Beitrag zum Beethoven-Jahr 2020! Im Mittelpunkt: das Jahr 1806, Entstehungsjahr des Violinkonzertes D-Dur op. 61, Beethovens einzigem Beitrag zu dieser Gattung, und seiner 4. Sinfonie B-Dur op. 60.

Weiter...
Giovanni Allevi

Giovanni Allevi

Samstag, 07. März 2020 | 20:00 Uhr | KKL Luzern

Giovanni Allevi ist Komponist, Dirigent und Pianist. Er wurde schnell ein Phänomen, ein enfant terrible, welches die akademische Welt mit seinem außergewöhnlichen Talent und Charisma beeindruckt hat.

Weiter...

Aktuelles Interview

Giovanni Allevi

Giovanni Allevi im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Dirigent Barenboim lässt sich über die Schulter blicken

Die Berliner Staatsoper bietet dem Publikum neue Perspektiven: Beim Vorspiel zu "Tristan und Isolde" am Samstag kann man die Musiker der Staatskapelle aus der Sicht des Dirigenten verfolgen. Möglich macht es eine Action-Kamera auf der Schulter von Generalmusikdirektor Daniel Barenboim. Deren Bilder werden auf einer Großbildleinwand vor dem Opernhaus und im Livestream übertragen, sagte Intendant Matthias Schulz am Donnerstag.

"Staatsoper für alle"

"Staatsoper für alle"

Während des Live-Streamings der Wagner-Oper werden auch andere Blickwinkel auf das Bühnengeschehen gezeigt, etwa aus der Sicht der Souffleusen oder von der Beleuchterbrücke. Umgekehrt kann man im Opernsaal sehen, wie sich der Bebelplatz bei "Staatsoper für alle" mit Menschen füllt.

Die Kamerabilder sind Teil eines neuen Angebots, mit dem die Staatsoper vor allem junge Zielgruppen ansprechen will. So startet das Haus ein Social-Media-Serie "#AskMatthias", bei der sich der Intendant den Fragen von Zuschauern stellt. "Mir ist es ein besonderes Anliegen, dass die Staatsoper als ein Ort wahrgenommen wird, in dem man mit allen Sinnen etwas Einzigartiges erleben kann - auch ohne großes Vorwissen", sagte Schulz.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.