Konzert-Tipp

Rigi Musiktage 2020

Rigi Musiktage 2020

18. Juli - 19. Juli 2020 | Rigi-Kulm (CH)

Kammermusik auf der Höhe bei den Rigi Musiktagen - Unter dem Motto Be or not Be stehen Beethoven, Bach und Brahms im Zentrum. Dazu gesellen sich Mozart, Vivaldi und Liszt.

Weiter...
Geneva Brass Quintett

Geneva Brass Quintett

Sonntag, 19. Juli 2020 | 19:00 Uhr | Konzertsaal Solothurn (CH)

Baptiste Berlaud, Lionel Walter, Christophe Sturzenegger, David Rey, Eric Rey

Weiter...
Franziska Andrea Heinzen (Sopran) & Benjamin Malcolm Mead (Klavier)

Franziska Andrea Heinzen (Sopran) & Benjamin Malcolm Mead (Klavier)

Samstag, 18. Juli 2020 | 19:00 Uhr | Kulturhaus West, Zofingen

Sonntag, 19. Juli 2020 | 18:00 Uhr | Pfistern UP, Alpnach Dorf

Weiter...
FestivalGuide 2020

FestivalGuide 2020

Der FestivalGuide 2020 mit den grössten klassischen Musikfestivals im deutschsprachigen Raum ist nun im Handel erhältlich. 100 Festivals in Deutschland, Österreich, der Schweiz & Liechtenstein haben wir in einem hochwertigen Magazin für Sie zusammengestellt - ein Muss für jeden Klassikfan!

Weiter...

Aktuelles Interview

Patrick Demenga

Patrick Demenga im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Direktor des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin geht

Der Direktor des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin (DSO), Alexander Steinbeis, gibt sein Amt im Sommer 2020 ab. Steinbeis werde seine Tätigkeit auf eigenen Wunsch nach dann 13 Jahren beenden, teilte das Orchester am Donnerstag mit. Die Entscheidung sei ihm nicht leichtgefallen, sagte der gebürtige Münchner. "Doch bin ich davon überzeugt, dass jede Organisation nach einer so langen Zeit der intensiven Zusammenarbeit neue Ansätze und neue Führungspersönlichkeiten braucht, um lebendig und zukunftsfähig zu bleiben."

Alexander Steinbeis

Alexander Steinbeis

Der 45-Jährige verantwortet die künstlerische Planung des Klangkörpers seit 2007. In dieser Zeit hat Steinbeis mit den Chefdirigenten Ingo Metzmacher, Tugan Sokhiev und Robin Ticciati sowie mit Ehrendirigent Kent Nagano zusammengearbeitet. Unter seiner Ägide könne das DSO auf konstant hohe Auslastungszahlen um die 85 Prozent und auf steigende Abonnentenzahlen verweisen, hieß es.

Ticciati erklärte, er respektiere Steinbeis' Entschluss. Gleichwohl bedaure er diesen Schritt, "war er doch gemeinsam mit dem Orchester maßgeblich daran beteiligt, dass ich als Chefdirigent verpflichtet wurde". Gemeinsam hätten sie große künstlerische Projekte wie das Festival "Brahms-Perspektiven" oder die szenische Einrichtung von Händels "Messiah" umgesetzt.

Steinbeis habe sich unermüdlich für die Belange des Klangkörpers eingesetzt, betonte Orchestervorstand Matthias Kühnle. "Ihm ist es gelungen, die Position des DSO als innovativer Akteur der Berliner Orchesterlandschaft mit ungewöhnlichen Konzertformaten wie den 'Casual Concerts', der 'Notturno'-Reihe und dem 'Symphonic Mob' weiter auszubauen." Gleichzeitig habe Steinbeis es verstanden, die weltbesten Künstler ans DSO zu binden.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Sind Sie Veranstalter von klassischen Konzerten?   Film ansehen Member werden

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.