Konzert-Tipp

Iva Nedeva, Violine & Rosalind Phang, Klavier

Iva Nedeva, Violine & Rosalind Phang, Klavier

Freitag, 15. November 2019 | 19:30 Uhr | Konzertsaal Solothurn

Was die beiden Musikerinnen verbindet Leidenschaft für das Duo-Repertoir. Man spürt immer ihre enorme Freude am Zusammenspiel bei gemeinsamen Auftritten.

Weiter...
Juan Diego Flórez - Viva Verdi!

Juan Diego Flórez - Viva Verdi!

Dienstag, 21. Januar 2020 | 19:30 Uhr | KKL Luzern

Dirigent: Andrea Gasperin

Orchester: Philharmonie Baden-Baden

Weiter...
Russische Seele

Russische Seele

Sa, 23.11.2019, 19:30 Uhr, Aula der Universität Zürich

So, 24.11.2019, 11:00 Uhr, Musikschule Konservatorium Zürich

Di, 10.12.2019, 19:30 Uhr, Gastspiel Meisterzyklus Bern

Weiter...
Sächsischer Kammerchor - Live

Sächsischer Kammerchor - Live

Freitag, 13. Dezember 2019 | 20:00 Uhr | Peterskirche Leipzig

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium – I. Kantate »Jauchzet, frohlocket«

J. S. Bach: Magnificat BWV 243

Antonio Caldara: Missa in C

Weiter...
Maurice Steger & La Cetra Barockorchester Basel

Maurice Steger & La Cetra Barockorchester Basel

Freitag, 22. November 2019 | 19:30 Uhr | Casino Bern

«Meeting Mr. Handel»

Weiter...
M1 Chamber Academy Basel

M1 Chamber Academy Basel

Sonntag, 17. November 2019 | 11:00 Uhr | Martinskirche Basel

Brian Dean, Leitung

Emanuel Abbühl, Oboe

Bach, Lebrun, Ries

Weiter...
Alexander Yakovlev, Klavier

Alexander Yakovlev, Klavier

15. November 2019 | 19:00 Uhr | Bern

16. November 2019 | 17:00 Uhr | Zofingen

17. November 2019 | 18:00 Uhr | Alpnach Dorf

Werke von SERGEJ RACHMANINOV

Weiter...
Adventskonzert - Felix Mendelssohn

Adventskonzert - Felix Mendelssohn

Sa, 30.11.2019 | 20:15 Uhr | Einsiedeln

Sa, 07.12.2019 | 20:15 Uhr | Einsiedeln

So, 08.12.2019 | 17:00 Uhr | Zürich

Sa, 14.12.2019 | 19:30 Uhr | Bern

So, 15.12.2019 | 17:00 Uhr | Bülach

Weiter...
Ivo Pogorelich - Klavierabend

Ivo Pogorelich - Klavierabend

Sonntag, 17. November 2019 | 17:00 Uhr | Tonhalle MAAG Zürich

Die Klavierlegende Ivo Pogorelich kommt wieder nach Zürich, er ist ein Virtuose und zugleich Poet und zählt zu den technisch vollendetsten Pianisten der Gegenwart.

Weiter...

Aktuelles Interview

Michael Francis

Michael Francis im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Sa 09.11.2019

''Die gekreuzigte Liebe'', Passionsoratorium von G. Ph. Telemann

Drucken
Konzert meinem Kalender hinzufügen
Konzerttitel
''Die gekreuzigte Liebe'', Passionsoratorium von G. Ph. Telemann
Datum
Sa 09.11.2019
Beginn des Konzertes
20:00

Mitwirkende

Name des Ensembles
Barockorchester Grenzklang
Telemann Vokalensemble
Leitung
Roland FItzlaff

Anders als in anderen Ländern, insbesondere Deutschland, wo mit mehreren Telemann-Gesellschaften seit einigen Jahren das reiche Kompositionsschaffen Telemanns gründlich erforscht, kritisch editiert, in Konzerten aufgeführt und auf Tonträgern festgehalten wird, steht in der Schweiz die Musik Telemanns, insbesondere die vokale Kirchenmusik (liturgisch oder konzertant), noch wenig bis gar nicht auf den Programmen von Barockmusik singenden und spielenden Chören und Instrumentalensembles. Dies zu ändern, hat sich die 2015 gegründete Telemann-Gesellschaft Schweiz auf ihre Fahne geschrieben. Seither ist bereits einiges geschehen: So werden zum Beispiel seit der Gründung der Telemann-Gesellschaft Schweiz im Schnitt alle zwei Jahre ein Passionsoratorium Telemanns (i. e. eine Leidensgeschichte, für die nicht mehr ausschliesslich der biblische Text die Basis bildet) aufgeführt, dabei musikwissenschaftlich begleitet und auf Tonträger gespeichert. Von den 5 Passionsoratorien Telemanns hat die Telemann-Gesellschaft Schweiz 2015 «Das selige Erwägen» und 2017, im grossen Telemann-Jahr, «Den Tod Jesu» in ihr Programm aufgenommen.
Solistinnen/Solisten
Ruth Achermann
Barbara Böhi
Patrick Oetterli
Felix Rienth
Christian Marthaler

Programm

"Die gekreuzigte Liebe"
Passionsoratorium von Georg Philipp Telemann

2019 wenden wir uns «Der gekreuzigten Liebe» zu, einem Passionsoratorium aus der mittleren Schaffensphase Telemanns (zum Zeitpunkt der Erstaufführung 1731 in Hamburg war Telemann 50 Jahre alt).
Das Libretto stammt von Johann Ulrich König (1688-1744), einem der am meisten gefeierten deutschsprachigen Poeten seiner Zeit. König lebte zwischen 1710 und 1716 in Hamburg, und obwohl er ab 1720 als geheimer Staatssekretär und Hofdichter August des Starken in Dresden wirkte, rissen die Kontakte zu Hamburg nicht ab. Neben Telemann belieferte er mit seinen Texten auch Reinhard Keiser (1674-1739) und andere bekannte Komponisten von geistlichen Werken.
Im ersten Teil der Passion richtet sich der Blick auf die Verfehlungen der Menschen, also auf die Gründe für Jesu Leidensweg und Tod am Kreuz, besonders stark zu sehen in den Rezitativen und Arien von Petrus, der, zerknirscht über seine Sünde der Verleugnung, an dieser Tat beinahe verzweifelt und sich in Selbstvorwürfen ergeht. Eingerahmt wird dieser Abschnitt von zwei für Telemann und seine Zeit typischen allegorischen Figuren, der andächtigen und der gläubigen Seele, die - aus einer gewissen Distanz - beobachten und kommentieren.
Zwei Chöre (Nr. 20 und Nr. 41) umschliessen den zweiten Teil, in dem die Kreuzigung Christi dominiert. Jesus selbst und die beiden allegorischen Figuren sehen darin eine Heilstat aus Liebe zu den Menschen, während sich historische Personen aus dem direkten Umfeld Jesu auf unterschiedlichste Weise zu den Geschehnissen äussern.
Johann Ulrich Königs Libretto ist reich an Metaphern, Reizwörtern, mitunter auch an drastischen Bildern und provokanten Aussagen. All das veranlasste Telemann zu einer sensiblen, dem Text eng nachempfundenen Musik, deren Eindringlichkeit sich auch die heutigen Konzertbesucher nicht entziehen können. Ein Werk, das spannend ist und nahegeht.

Adresse

Adresse
Klosterstrasse 11
PLZ/Ort
5430 Wettingen
Land
Schweiz

Vorverkaufsstellen für Konzertkarten

www.telemann-schweiz.ch
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok