Konzert-Tipp

Mikhail Mordvinov, Klavier

Mikhail Mordvinov, Klavier

13. Dezember 2019 | 19:00 Uhr | Bern

14. Dezember 2019 | 17:00 Uhr | Zofingen

15. Dezember 2019 | 18:00 Uhr | Alpnach

mit Werken von BEETHOVEN, SCHUBERT, TSCHAIKOVSKY, SKRJABIN

Weiter...
Film & Musik

Film & Musik

Sa 21. / So 22.12.19 Theater Winterthur

"Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", Märchenfilm von Václav Vorlícek (Regie) | Am 19. Dezember 1974 wurde der Film erstmals in Westdeutschland gezeigt und ist seither einer der beliebtesten Weihnachtsfilme überhaupt.

Weiter...
Adventskonzert - Felix Mendelssohn

Adventskonzert - Felix Mendelssohn

Sa, 30.11.2019 | 20:15 Uhr | Einsiedeln

Sa, 07.12.2019 | 20:15 Uhr | Einsiedeln

So, 08.12.2019 | 17:00 Uhr | Zürich

Sa, 14.12.2019 | 19:30 Uhr | Bern

So, 15.12.2019 | 17:00 Uhr | Bülach

Weiter...
«Birthday Gala» - Sir James Galway at 80

«Birthday Gala» - Sir James Galway at 80

Freitag, 10. Januar 2020 | 19:30 Uhr | KKL Luzern, Konzertsaal

Geburtstagsgala mit den Festival Strings Lucerne zu Ehren von Sir James Galway.

Weiter...
Alexander Krichel - LIVE

Alexander Krichel - LIVE

15. Januar 2020 | 19:30 Uhr | Zürich

Mit 29 Jahren hat sich Alexander Krichel als eine der vielversprechendsten und intelligentesten Stimmen unter den jungen Pianisten etabliert. Nun ist der Star der Pianisten Szene zum ersten Mal in der Tonhalle zu bewundern.

Weiter...

Aktuelles Interview

Alexander Krichel

Alexander Krichel im aktuellen Interview.

Zum Interview...

BR: Dirigent Mariss Jansons (76) gestorben

Der Dirigent Mariss Jansons ist tot. Wie der Bayerische Rundfunk am Sonntag unter Berufung auf die Frau des Dirigenten meldete, ist der Lette in der Nacht im Kreis seiner Familie in Sankt Petersburg gestorben. Der Chefdirigent des BR-Symphonieorchesters wurde 76 Jahre alt. Zuletzt hatte er wegen gesundheitlicher Probleme mehrere Konzerte absagen müssen.

Mariss Jansons

Mariss Jansons

1943 in Lettlands Hauptstadt Riga geboren, zählte Jansons zu den bedeutendsten Dirigenten der Welt. Für seine musikalischen Leistungen wurde er vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Cannes Classical Award, dem Ernst von Siemens Musikpreis und der Goldmedaille der Londoner Royal Philharmonic Society sowie dem Opus Klassik für sein Lebenswerk. 2018 ernannten ihn die Berliner und die Wiener Philharmoniker zu ihrem Ehrenmitglied. In Lettland erhielt er den Drei-Sterne-Orden, die höchste Auszeichnung der Republik, und in Deutschland das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik.

Jansons studierte Violine, Klavier und Dirigieren am Leningrader Konservatorium. 1969 ging er nach Österrreich, wo er seine Ausbildung bei Hans Swarowsky und Herbert von Karajan fortsetzte. Der Chefdirigent der Leningrader Philharmoniker, Jewgeni Mrawinski, machte ihn 1973 zu seinem Assistenten. 1979 übernahm Jansons die Leitung der Osloer Philharmoniker und formte das vormalige Provinzorchester zu einem weltbekannten Klangkörper. 1997 folgte er auf Lorin Maazel als Chef des Pittsburgh Symphony Orchestra. 2003 übernahm er, wieder aus den Händen Maazels, die Leitung des Symphonieorchesters und des Chores des Bayerischen Rundfunks. Von 2004 bis 2015 war er zudem Chef des Amsterdamer Concertgebouw Orchestra.

Im vergangenen Jahr hatte Jansons seinen Vertrag mit dem BR-Symphonieorchester bis 2024 verlängert. Eines seiner Herzensanliegen war der Bau eines neuen Konzerthauses für das Orchester.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok