Konzert-Tipp

Aktuelles Interview

Benjamin Zander

Jonathan Bloxham im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Interview mit Benjamin Zander

Benjamin Zander

«Cassadó unterrichtete mich fünf Jahre lang und verlangte von meinen Eltern nie einen Pfennig.»

Der Sohn jüdischer Emigranten aus Deutschland hatte bereits als Kind Kompositions- und Cellounterricht. Kompositionen des Neunjährigen erweckten das Interesse Benjamin Brittens, der ihn mit seiner Familie während dreier Sommer auf seinen Wohnsitz in Aldeburgh einlud, wo er bei dessen Assistentin Imogen Holst, der Tochter von Gustav Holst, Unterricht in Musiktheorie und Komposition erhielt. Von 1954 bis 1959 studierte er Cello in Florenz bei Gaspar Cassadó, den er auch auf Konzertreisen begleitete. Bis 1964 studierte er am University College London. Ab 1967 unterrichtete er am New England Conservatory in Boston, wo er die Interpretationsklassen leitete und das New England Conservatory Youth Philharmonic Orchestra dirigierte. In 32 Jahren unternahm er mit dem Orchester dreizehn internationale Konzerttourneen, spielte fünf kommerzielle Plattenaufnahmen ein und nahm mehrere Fernsehdokumentationen für den Public Broadcasting Service auf. Seit 1979 ist Zander Dirigent des Boston Philharmonic Orchestra. Neben seiner musikalischen Tätigkeit hält Zander international Vorträge zum Thema Teamführung, mehrfach beispielsweise vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Mit seiner Frau, der Psychotherapeutin Rosamund Zander, veröffentlichte er das Buch The Art of Possibility, das in sechzehn Sprachen übersetzt wurde. Vom International Council for Caring Communities (ICCC) wurde er 2002 als „Caring Citizen of the Humanities“ ausgezeichnet.

Sie hatten als Kind Kompositions- und Cellounterricht. Ihre Kompositionen als Neunjähriger weckten das Interesse von Benjamin Britten, der Sie und Ihre Familie daraufhin einlud und Ihnen Kompositionsunterricht gab. Können Sie sich an diese Zeit erinnern und was haben Sie von ihm gelernt?
Die Erfahrung mit Benjamin Britten in den drei Sommern, die ich mit meiner Familie in Aldeburgh verbrachte, hat mich sehr geprägt. Ich war noch sehr jung - 10 bis 13 - und er war sehr freundlich und ermutigend. Seine warme, klangvolle Stimme ist immer noch ein Begleiter in meinem Ohr. Er war leichtlebig und lustig. Wir Kinder verbrachten viel Zeit mit ihm, fuhren in seinem Rolls Royce durch die Gegend oder fuhren in einem kleinen Boot aufs Meer hinaus - mit einem Bootsmann wie Albert Herring. Er hatte eine spielerische, kindliche Qualität, die ich selten bei einer sehr berühmten Person erlebt habe. Eines Tages fragte ich ihn: „Wie kommt es, dass du immer Zeit für uns hast?“ Er antwortete mit einem ernsten Zwinkern in den Augen: „Ich komponiere jeden Morgen von 6 bis 10 Uhr und dann habe ich Zeit, mit meinen Freunden zu spielen!“ Es war, als ob er von einem Kind zum anderen sprechen würde. Ich glaube, das war der Anfang meines Weges, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Es war Ben, der mir zum ersten Mal bewusst gemacht hat, dass Musizieren Freude und Ausstrahlung verbreitet. Er hat mich auch gelehrt, mich in die Verbindung von Poesie und Musik zu verlieben. Ich denke, dass er in seiner Meisterschaft, Worte zu vertonen, Schubert fast ebenbürtig ist. Diese Leidenschaft für die Beziehung zwischen Worten und Musik habe ich mir bis heute bewahrt.“
Seit dieser Zeit habe ich keine einzige Note mehr komponiert.

Sie haben auch Cello bei Gaspar Cassadó studiert und ihn auf seinen Konzertreisen begleitet. Welche Erfahrungen haben Sie mit ihm gemacht?
Cassadó ist mein Lieblingscellist überhaupt. Hören Sie sich diese magische Interpretation von Chopins Nocturne in Es an (4 Minuten). Hören Sie die Triller, die Läufe der linken Hand, den herrlichen Klang (auf Darmsaiten), die erstaunlichen Portamentos (Gleiten zwischen den Noten) wie ein Sänger, die intime Phrasierung, als ob er Ihnen ins Ohr flüstern würde. Die große spanische Sopranistin Victoria de los Angeles sagte zu mir, als ich bei Cassadó in Spanien studierte: „Passen Sie gut auf! Alles, was ich über Gesang weiß, habe ich von Gaspar Cassadó gelernt.“ Wenn ich ein Orchester dirigiere, höre ich auf Cassadós Klang. Als ich Mahlers 2. mit dem Philharmonia Orchestra aufnahm, spielte ich dem gesamten Orchester seine Chopin-Aufnahme vor, bevor wir den zweiten Satz aufnahmen. Plötzlich war das ganze Orchester wie verwandelt - der Klang, das Timing, das Rubato, alles! So lernen wir von einer Generation zur anderen, es ist ein unendlicher Prozess.
Cassadó unterrichtete mich fünf Jahre lang und verlangte von meinen Eltern nie einen Pfennig. „Wenn ich euch das Geld für meinen Unterricht berechnen würde“, sagte er zu meinem Vater, „könntet ihr euch das nie leisten, also berechne ich euch nichts. Stellen Sie sich das vor! Seitdem habe ich nie wieder Geld für eine Unterrichtsstunde verlangt. Wie könnte ich auch? Das nennt man „es weitergeben“. Was für ein unglaubliches Geschenk dieser großartige Mann mir gemacht hat!

Spielen Sie heute noch Cello?
Leider nur noch gelegentlich, um etwas zu demonstrieren. Ich vermisse diese „praktische“ Erfahrung des Musizierens. Aber das Cello ist das Herzstück meines Musizierens. Die Leute sagen oft, dass die Cellogruppe eines jeden Orchesters, das ich dirigiere, in einem besonderen Glanz erstrahlt.

Sie sind seit 1979 Dirigent des Boston Philharmonic Orchestra. Was zeichnet dieses Orchester aus?
Die Musiker des BPO spielen mit einem unglaublichen Sinn für Wagemut, Spontaneität und Risikobereitschaft. Ich ermutige sie dazu, „aufs Ganze zu gehen“ - jeder denkt über die Taktstriche hinaus in dem, was ich „ONE BUTTOCK PLAYING“ nenne. Die Spieler des Boston Philharmonic Youth Orchestra sind genauso - sie sind voller Ehrfurcht und Staunen, wenn sie ein großes Werk des Repertoires nach dem anderen in Angriff nehmen, jedes zum allerersten Mal. Nach einer vierstündigen Probe am Samstagnachmittag sind sie so frisch und engagiert wie zu Beginn. Einige von ihnen reisen von weit her an, um an den Proben teilzunehmen. Ein Kind wird von seiner Mutter 5 Stunden pro Strecke aus New Jersey gefahren! Stellen Sie sich vor, wie aufgeregt sie sein werden, wenn sie nach Basel und Prag kommen. Hamburg, Wien und Berlin!

Neben Ihrer musikalischen Tätigkeit halten Sie international Vorträge zum Thema Teamführung, zum Beispiel mehrmals am Weltwirtschaftsforum in Davos. Wie kam es dazu?
Ich habe festgestellt, dass die Führung eines Orchesters ähnlich ist wie die Führung eines Unternehmens. Der Dirigent gibt keinen Ton von sich, sondern bezieht seine Macht aus seiner Fähigkeit, andere Menschen stark zu machen. Seine Aufgabe ist es, Möglichkeiten in anderen zu wecken. Das ist ein großartiges Modell für jede Art von Führung. Zusammen mit meiner früheren Frau, der Psychotherapeutin Rosamund Zander, haben wir daher eine Reihe von Praktiken entwickelt, wie man die Möglichkeiten jederzeit und unter allen Umständen lebendig halten kann. Wir schrieben das Buch The Art of Possibility, das in 26 Sprachen übersetzt wurde und weltweit als Handbuch für Führungskräfte verwendet wird.

Wie konnte es so erfolgreich werden?
Viele Menschen sind desillusioniert von dem alten hierarchischen, männlichen Führungsstil, der in den letzten 75.000 Jahren vorherrschend war. Gewinnen und Verlieren, Erfolg und Misserfolg, Vergleiche und Messungen können uns nur bedingt weiterbringen. Mandela und Martin Luther King, Ghandi und Jane Goodall waren von der Vision einer besseren Welt für alle motiviert, auch für die Tierwelt und die Umwelt. Ich habe die Praktiken des Möglichen in die Ausbildung des Boston Philharmonic Youth Orchestra eingeführt, damit die Zuhörer bei ihren Konzerten Energie, Großzügigkeit, Inklusivität, Begeisterung, Vitalität und Liebe hören und sehen.

Es gibt einen beeindruckenden TED-Vortrag, den Sie über die transformative Kraft der klassischen Musik gehalten haben. Warum sind Sie so sicher, dass die klassische Musik nicht aussterben wird?
Ich bin mir nicht sicher, aber es ist eine bessere Geschichte als die, dass alles vor die Hunde geht.

Woher nehmen Sie die Kraft und Energie für Ihre Arbeit?
Aus dem Willen, das zu teilen, was ich liebe und in meinem langen Leben entdeckt habe.


Interview von Florian Schär | Classicpoint.net | 01.06.2024

Newsletter

Erhalten Sie monatlich das aktuelle Interview mit einem neuen Klassikstar oder täglich Klassiknews in Ihr Mail-Postfach (jederzeit abmeldbar)

Weitere Interviews:

  Christian KnüselAlexandra DariescuSebastian KnauerAlexander Melnikov    Chen HaleviTheo GheorghiuRenaud Capucon  Titus EngelMaximilian HornungGotthard OdermattDaniel BehleKim BomsoriKaspar ZehnderStanley DoddsRafael RosenfeldNadege RochatMatthias GörneEmmanuel PahudMoritz WinkelmannJohn Adams

Helena WinkelmanDavid HelfgottRené JacobsAnna FedorovaIrina LunguAlexander BaderBeatrice Rana Dirk JoeresMax Volbers Lucas und Arthur Jussen Alexey Botvinov Daniel Dodds Fabio Di Càsola Gil Shaham Michael Barenboim Sebastian Bohren Christiane Karg Jens Lohmann Reed Tetzloff Nicholas Carter Nicholas Carter Hannah Schlubeck Julia Hagen Moritz Eggert Gwendolyn Masin Eldbjørg Hemsing Benjamin Zander Jonathan Bloxham

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.