Konzert-Tipp

Unser neuer Shop

Unser neuer Shop

Finden Sie hier spannende Produkte rund um klassische Musik!

Weiter...

Aktuelles Interview

Christian Knüsel

Maximilian Hornung im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Bayreuther Festspiel-Geschäftsführer geht nach Wiesbaden

Der bisherige zweite Geschäftsführer der Bayreuther Festspiele, Holger von Berg, wird ab 1. April Geschäftsführender Direktor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. Mit dem 54-Jährigen habe man "einen Theatermanager mit einer beeindruckenden Breite an Leitungs- und Verwaltungserfahrungen" gewonnen, sagte Kulturministerin Angela Dorn (Grüne) am Donnerstag. Von Berg übernimmt die Nachfolge von Bernd Fülle, der im Oktober in den Ruhestand gegangen ist.

Holger von Berg

Holger von Berg

Von Berg stammt aus dem hessischen Gründau bei Gelnhausen. Seit April 2016 leitete er gemeinsam mit Festspielchefin Katharina Wagner den wirtschaftlichen Bereich der Richard-Wagner-Festspiele. Zuvor war er 14 Jahre lang Geschäftsführender Direktor des Residenztheaters in München. Im Mai 2020 gab das Festival bekannt, dass er den Grünen Hügel verlässt.

"Meine ersten Theatererlebnisse als Gymnasiast verbinde ich mit dem Staatstheater in Wiesbaden, auch in meiner Frankfurter Zeit habe ich viele beeindruckende Aufführungen hier erlebt", erklärte von Berg. "Ich freue mich daher außerordentlich, in meiner hessischen Heimat trotz nicht einfacher Zeiten in verantwortlicher Position gemeinsam mit Uwe-Eric Laufenberg für das Staatstheater in der Landeshauptstadt tätig werden zu dürfen."

Von Berg ist Beschäftigter des Freistaats Bayern und wird die Funktion in Wiesbaden bis auf Weiteres im Rahmen einer Zuweisung des Bayerischen Kunstministeriums an das Land Hessen wahrnehmen.

© MH - Alle Rechte vorbehalten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.