Konzert-Tipp

Thomas Demenga & Camerata Zürich

Thomas Demenga & Camerata Zürich

Dienstag, 10. Dezember 2019 | 19:30 Uhr | Casino Bern

«Romantik pur im neuen Streicherklang»

Weiter...
Adventskonzert - Felix Mendelssohn

Adventskonzert - Felix Mendelssohn

Sa, 30.11.2019 | 20:15 Uhr | Einsiedeln

Sa, 07.12.2019 | 20:15 Uhr | Einsiedeln

So, 08.12.2019 | 17:00 Uhr | Zürich

Sa, 14.12.2019 | 19:30 Uhr | Bern

So, 15.12.2019 | 17:00 Uhr | Bülach

Weiter...
ZKO-Weihnachtskonzert

ZKO-Weihnachtskonzert

Do, 19.12.2019, 19:30 Uhr (CHF 20.00)

Fraumünster Zürich

André Fischer (Leitung), Eva Oltiványi (Sopran), Sonia Prina (Alt), Sascha Litschi (Bass), Zürcher Konzertchor, Zürcher Kammerorchester

Weiter...
Capella Gabetta

Capella Gabetta

Montag, 9. Dezember 2019 | 19:30 Uhr | Martinskirche Basel

Andrés Gabetta, Violine & Leitung | Sergei Nakariakov, Trompete

Vivaldi, Neruda, Bach

Weiter...
Alexander Krichel - LIVE

Alexander Krichel - LIVE

15. Januar 2020 | 19:30 Uhr | Zürich

Mit 29 Jahren hat sich Alexander Krichel als eine der vielversprechendsten und intelligentesten Stimmen unter den jungen Pianisten etabliert. Nun ist der Star der Pianisten Szene zum ersten Mal in der Tonhalle zu bewundern.

Weiter...
Film & Musik

Film & Musik

Sa 21. / So 22.12.19 Theater Winterthur

"Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", Märchenfilm von Václav Vorlícek (Regie) | Am 19. Dezember 1974 wurde der Film erstmals in Westdeutschland gezeigt und ist seither einer der beliebtesten Weihnachtsfilme überhaupt.

Weiter...
Mikhail Mordvinov, Klavier

Mikhail Mordvinov, Klavier

13. Dezember 2019 | 19:00 Uhr | Bern

14. Dezember 2019 | 17:00 Uhr | Zofingen

15. Dezember 2019 | 18:00 Uhr | Alpnach

mit Werken von BEETHOVEN, SCHUBERT, TSCHAIKOVSKY, SKRJABIN

Weiter...

Aktuelles Interview

Alexander Krichel

Alexander Krichel im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Andreas Ottensamer im Interview

Andreas Ottensamer

« Die Klarinette hat einen besonderen Status in der Wiener Musikszene. »

Andreas Ottensamer ist ein österreichischer Klarinettist von internationalem Ruf, der einer Familie von drei Soloklarinettisten angehört. Er füllt seit März 2011 die Position eines Soloklarinettisten bei den Berliner Philharmonikern aus.

Classicpoint.net: Sie haben erst Klavier gelernt, mit 10 Jahren angefangen Cello zu studieren und sind erst mit 12 Jahren umgestiegen auf die Klarinette. 9 Jahre später waren Sie bereits Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker. Wie ist so was möglich?
Das ist der große Vorteil wenn man in einem musikalischen Umfeld aufwachst und die Musik schon als Kleinkind unbewusst aufsaugt. Die Entwicklung kann so sehr schnelle Fortschritte zeigen - aber natürlich kommt man an der harten Arbeit und Disziplin nicht vorbei.

Ihr Vater war Soloklarinettist bei den Wiener Philharmonikern, Ihr Bruder ist es immer noch. Wie war das in der Kindheit, haben Sie immer gleichzeitig und gleich lang wie Ihr Bruder geübt?
Nein, jeder hatte seinen eigenen Rhythmus - wir hatten beide auch viele andere Interessen, die wir am Tag unterbringen wollten, insofern war immer viel los bei uns zuhause. Natürlich haben wir uns aber öfter zum Musik-machen zusammengetan und zum Beispiel gemeinsam Duette gespielt.

Sie gehören bei den Berliner Philharmonikern zur jungen Generation. Gibt es altersverbindende Freundschaftsgruppen innerhalb des Orchesters?
Die Freundschaften sind ganz unterschiedlich aufgeteilt, unabhängig von Alter oder anderen Faktoren - ganz wie im „richtigen Leben“ auch.

Sie kommen aus Österreich und haben eine typische Wiener Klang Auffassung in die Wiege gelegt bekommen. Wie würden Sie diese beschreiben?
Ich finde es schön, ein starkes Traditionsbewusstsein mitbekommen zu haben. Die Klarinette hat einen besonderen Status in der Wiener Musikszene. Der Wiener Klangstil zeichnet sich durch einen besonders weichen, dunklen und voluminösen Klang aus und hat auch Einfluss auf Phrasierung und musikalische Interpretation, die aber natürlich dann individuell ausgearbeitet wird.

Ihre Mutter ist Ungarin. Sie spielen auch viel ungarische Musik. Was bedeuten für Sie diese Wurzeln?
Ich finde die ungarische Volksmusik unglaublich interessant und spannend. Bei dieser Musik überwiegt die emotionale und vor allem die melancholische Seite.
Ich habe mich sehr gefreut in dieser Saison gleich 3 mal in Budapest aufzutreten und so auch das fantastische Essen genießen zu können.

In der Boulvardpresse schreibt man vor allem und gerne über Ihr Aussehen. Stört Sie das manchmal?
Nein - man kann sowieso nicht beeinflussen was dort geschrieben wird.

Sie sind passionierter Fussballer, spielen Tennis, Golf und fahren Ski. Hatten Sie schon Sportverletzungen, die Sie zu einer Pause mit dem Instrument gezwungen haben?
Sport ist die ideale Balance neben der Musik für mich. Ich hatte zum Glück noch nie gröbere Verletzungen. Ich habe Tennis gespielt und bin auf Skiern gestanden noch bevor ich Musik gemacht habe - Das Risiko sich zu verletzen, wenn man sportlich trainiert ist, ist natürlich viel geringer als bei jemandem der diese Sportarten von heute auf morgen plötzlich ausüben würde.

Was sind Ihre Ziele und Visionen für die nächsten 10 Jahre?
Das kann ich nicht beantworten, man weiß nie was kommt. Ich hoffe einfach glücklich zu sein mit dem was ich tue.


Interview von Florian Schär | Classicpoint.net | 1.6.2018
© Foto: Katja Ruge / Decca

Nächste Konzerte

26.01.2020 - Yuja Wang, Andreas Ottensamer, Ray Chen & Friends
05.05.2020 - Société de musique de la Chaux-de-Fonds - Grande série, saison 2019-2020
07.05.2020 - Kammerorchester Basel – EXTRA 4
03.07.2020 - Klarinettenzauber mit Andreas Ottensamer

Weitere Interviews:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok