Konzert-Tipp

Hommage an Komponist Robert HP Platz zum 70. Geburtstag

Hommage an Komponist Robert HP Platz zum 70. Geburtstag

Das vielfältige Wirken von Robert HP Platz in drei Konzerten:
25.09.2021 St. Peter Köln, (D)
09.10.2021 St. Bernhard Baden-Baden, (D)
10.10.2021 Alte Synagoge Essen, (D)

Weiter...
CHAARTS Chamber Artists am Frag-Art Jubiläum

CHAARTS Chamber Artists am Frag-Art Jubiläum

Mi, 22.09.2021

19:30 Uhr

Konzertsaal Solothurn, Solothurn (CH)

Weiter...
Hier könnte Ihr Konzert stehen!

Hier könnte Ihr Konzert stehen!

Erhalten Sie 50 % auf alle Konzert-Tipps für begrenzte Zeit!

Eine Woche Konzert-Tipp für nur 75.--

Zögern Sie nicht und melden Sie sich!

Weiter...
Lob und Klage

Lob und Klage

Der A Cappella Chor Zürich singt Werke von Palestrina bis Pärt.

Sa, 25.9.2021, 19.30 Uhr
Stadkirche St. Martin, Rheinfelden

Weiter...
Schatzkammer Schweizer Sinfonik

Schatzkammer Schweizer Sinfonik

Sa, 25.09.2021, 19.30 Uhr Festsaal Kloster Muri
Swiss Orchestra
Marie-Claude Chappuis, Mezzosopran

Weiter...
Camerata Zürich 1. Abonnementskonzert

Camerata Zürich 1. Abonnementskonzert

Werke von Bach
Edward Staempfli und Mozart mit dem Klavierduo Soós-Haag
In der Tonhalle am See

Weiter...

Aktuelles Interview

Kaspar Zehnder

Stanley Dodds im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Andreas Ottensamer im Interview

Andreas Ottensamer

« Die Klarinette hat einen besonderen Status in der Wiener Musikszene. »

Andreas Ottensamer ist ein österreichischer Klarinettist von internationalem Ruf, der einer Familie von drei Soloklarinettisten angehört. Er füllt seit März 2011 die Position eines Soloklarinettisten bei den Berliner Philharmonikern aus.

Classicpoint.net: Sie haben erst Klavier gelernt, mit 10 Jahren angefangen Cello zu studieren und sind erst mit 12 Jahren umgestiegen auf die Klarinette. 9 Jahre später waren Sie bereits Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker. Wie ist so was möglich?
Das ist der große Vorteil wenn man in einem musikalischen Umfeld aufwachst und die Musik schon als Kleinkind unbewusst aufsaugt. Die Entwicklung kann so sehr schnelle Fortschritte zeigen - aber natürlich kommt man an der harten Arbeit und Disziplin nicht vorbei.

Ihr Vater war Soloklarinettist bei den Wiener Philharmonikern, Ihr Bruder ist es immer noch. Wie war das in der Kindheit, haben Sie immer gleichzeitig und gleich lang wie Ihr Bruder geübt?
Nein, jeder hatte seinen eigenen Rhythmus - wir hatten beide auch viele andere Interessen, die wir am Tag unterbringen wollten, insofern war immer viel los bei uns zuhause. Natürlich haben wir uns aber öfter zum Musik-machen zusammengetan und zum Beispiel gemeinsam Duette gespielt.

Sie gehören bei den Berliner Philharmonikern zur jungen Generation. Gibt es altersverbindende Freundschaftsgruppen innerhalb des Orchesters?
Die Freundschaften sind ganz unterschiedlich aufgeteilt, unabhängig von Alter oder anderen Faktoren - ganz wie im „richtigen Leben“ auch.

Sie kommen aus Österreich und haben eine typische Wiener Klang Auffassung in die Wiege gelegt bekommen. Wie würden Sie diese beschreiben?
Ich finde es schön, ein starkes Traditionsbewusstsein mitbekommen zu haben. Die Klarinette hat einen besonderen Status in der Wiener Musikszene. Der Wiener Klangstil zeichnet sich durch einen besonders weichen, dunklen und voluminösen Klang aus und hat auch Einfluss auf Phrasierung und musikalische Interpretation, die aber natürlich dann individuell ausgearbeitet wird.

Ihre Mutter ist Ungarin. Sie spielen auch viel ungarische Musik. Was bedeuten für Sie diese Wurzeln?
Ich finde die ungarische Volksmusik unglaublich interessant und spannend. Bei dieser Musik überwiegt die emotionale und vor allem die melancholische Seite.
Ich habe mich sehr gefreut in dieser Saison gleich 3 mal in Budapest aufzutreten und so auch das fantastische Essen genießen zu können.

In der Boulvardpresse schreibt man vor allem und gerne über Ihr Aussehen. Stört Sie das manchmal?
Nein - man kann sowieso nicht beeinflussen was dort geschrieben wird.

Sie sind passionierter Fussballer, spielen Tennis, Golf und fahren Ski. Hatten Sie schon Sportverletzungen, die Sie zu einer Pause mit dem Instrument gezwungen haben?
Sport ist die ideale Balance neben der Musik für mich. Ich hatte zum Glück noch nie gröbere Verletzungen. Ich habe Tennis gespielt und bin auf Skiern gestanden noch bevor ich Musik gemacht habe - Das Risiko sich zu verletzen, wenn man sportlich trainiert ist, ist natürlich viel geringer als bei jemandem der diese Sportarten von heute auf morgen plötzlich ausüben würde.

Was sind Ihre Ziele und Visionen für die nächsten 10 Jahre?
Das kann ich nicht beantworten, man weiß nie was kommt. Ich hoffe einfach glücklich zu sein mit dem was ich tue.


Interview von Florian Schär | Classicpoint.net | 1.6.2018
© Foto: Katja Ruge / Decca

Nächste Konzerte

22.05.2022 - ORCHESTRE DE CHAMBRE DE BÂLE

Newsletter

Erhalten Sie monatlich das aktuelle Interview mit einem neuen Klassikstar oder täglich Klassiknews in Ihr Mail-Postfach (jederzeit abmeldbar)

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Weitere Interviews:

Christian KnüselAlexandra DariescuSebastian KnauerAlexander Melnikov    Chen HaleviTheo Gheorghiu  Renaud CapuconTitus EngelMaximilian HornungGotthard OdermattDaniel BehleKim BomsoriKaspar ZehnderStanley Dodds

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.