Konzert-Tipp

Schischkin & Botvinov

Schischkin & Botvinov

Sonntag, 21. Juli 2024, 11:00 Uhr

 

Alexander Sergejewitsch Puschkin (1799 – 1837)
Russischer Nationaldichter und Begründer der modernen russischen Literatur
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (1840 - 1893)
Aus: Die Jahreszeiten op. 37a
Januar            Am Kamin
März               Lied der Lerche
April                Schneeglöckchen
Juni                 Barkarole
Oktober           Herbstlied
November       Troika
Dezember       Weihnachten

 

Sergei Rachmaninoff (1873 – 1943)
2 Etudes-Tableaux
7 Lieder, bearbeitet für Klavier solo von Alexey Botvinov

 

Mikhail Schischkin

wurde in Russland als einziger Autor mit den drei wichtigsten Literaturpreisen ausgezeichnet: 2000 erhielt er den Russischen Booker-Preis, 2005 den Nationalen Bestseller-Preis, 2006 und 2011 den Bolschaja-Kniga-Preis. Seine Romane wurden in 35 Sprachen übersetzt und seine Essays in den großen Zeitungen im deutschen Sprachraum publiziert, ebenso in den wichtigsten internationalen Medien wie The New York Times, The Wall Street JournalThe GuardianLe MondeThe Independent.

Er ist Mitglied des Schweizerischen Schriftstellerverbandes Autorinnen und Autoren der Schweiz, des Deutschschweizer PEN-Zentrums, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und Mitgründer des PEN Berlin.
Seit Jahren gehört Mikhail Schischkin zu den scharfen Kritikern von Putins Regime.
Er wird am 10. November 2024 die diesjährige Schillerrede in Marbach halten. Bisherige Schillerredner waren unter anderen der Literaturnobelpreisträger Abdulrazak Gurnah, Daniel Kehlmann, Orhan Pamuk, Jan Assmann und Richard von Weizsäcker.

 

Alexey Botvinov

geboren in Odessa, ist der renommierteste ukrainische Pianist der Gegenwart. Er hat in seiner Heimat die höchsten Auszeichnungen - Volkskünstler der Ukraine; Orden des Heiligen Dimitry – erhalten, und er ist in 47 Ländern der Welt aufgetreten.
Im Alter von 19 Jahren gewann er als jüngster Teilnehmer den Allunions-Rachmaninoff-Wettbewerb in Moskau. In der Folge wurde er in Odessa zum Solisten der Philharmonie sowie zum Lehrer am Konservatorium ernannt. Zur gleichen Zeit gewann er den Bach-Wettbewerb in Leipzig und den Clara Schumann-Wettbewerb in Düsseldorf.
In Zürich war Alexey Botvinov viele Jahre als ständiger Gast mit dem Zürcher Ballett verbunden, wo er Bachs Goldberg-Variationen und zahlreiche andere Ballettproduktionen interpretierte. In den meisten europäischen Ländern, in Kanada, Japan, Israel und Südafrika fanden mehr als 150 Aufführungen der Goldberg-Variationen statt.
Er ist Gründer, künstlerischer Leiter und Präsident des Musikfestivals Odessa Classics, des größten ukrainischen Klassikfestivals. Dieses Festival etablierte sich zum erfolgreichsten in Osteuropa. Im schwierigen Jahr 2022 konnte Alexey Botvinov das Festival in Estland, Griechenland, Deutschland und Litauen platzieren.
Alexey Botvinov sucht neue Wege der Präsentation klassischer Musik. So schafft er Visual Reality of Music, ein Multimedia-Ereignis mit Musik und visuellen Effekten; er vereint in Bach Reloaded Johann Sebastian Bachs Meisterwerke mit orientalischen Rhythmen.

 

Eintritt mit Apéritif und Mittagessen: CHF 120
mit zusätzlicher Übernachtung: CHF 170

Weiter...

Aktuelles Interview

Benjamin Zander

Jonathan Bloxham im aktuellen Interview.

Zum Interview...

Adrian Brendel im Interview

Ragnhild Hemsing

« Modern & Klassik war in der englischen Pampa ziemlich gewagt! »

Adrian Brendel ist einer der vielseitigsten und originellsten Cellisten seiner Generation und hat als Solist, Kammermusiker und Lehrer die Welt bereist. Sein frühes Eintauchen in das klassische Kernrepertoire löste eine anhaltende Faszination aus, die zu Begegnungen mit vielen hervorragenden Musikern auf den renommiertesten Festivals und Konzerthallen der Welt geführt hat. Seine Entdeckung der zeitgenössischen Musik durch die Werke von Kurtag, Kagel und Ligeti in seinen Teenagerjahren eröffnete ihm einen neuen und vitalen Weg, den er neben seiner Leidenschaft für Jazz und Weltmusik mit großer Begeisterung weiter beschreitet. Adrian Brendel ist der Sohn des weltbekannten Pianisten Alfred Brendel und leitete bis 2018 das Festival «Music at Plush» in Dorset, England. Er ist fixes Mitglied des Nash Ensembles.

Im folgenden Interview spricht Adrian Brendel über seine Leidenschaft für zeitgenössische Musik, seinen Vater Alfred Brendel und die Bedeutung des Coronavirus für die Konzertbranche.

Classicpoint.net: Sie sind in einer Musikerfamilie mit einem berühmten Vater (Alfred Brendel) aufgewachsen. Welches sind Ihre ersten prägenden Erlebnisse mit der Musik?
Konzertbesuche waren für mich als Kind äußerst spannend, besonders diejenigen, bei denen mein Vater mitgespielt hat. Ich durfte schon ganz jung dabei sein und erinnere mich nach wie vor sehr gut an einige Mozart Klavierkonzerte mit Neville Marriner und die ‘Academy of St Martin in the fields’. Ich bekam mit 6 Jahren eine Kassette mit zwei dieser wunderbaren Werke – K482 und K488 – die mir noch heute sehr wichtig sind. Um diese Zeit gab es auch Beethoven, Schubert, Liszt und Kammermusik mit Heinz Holliger, der kurz vor seinem Konzert mit mir ein bisschen am Klavier improvisierte. Das habe ich nie vergessen! Bergmann’s Zauberflöte war auch unglaublich imponierend.

Sie haben zuerst auch Klavier gelernt. Wie sind Sie auf das Instrument Cello gestossen?
Ich habe mich als Pianist immer schwergetan, polyphonisch gut zu spielen. Als Kind spielte sicherlich auch der Gedanke eine Rolle, etwas anderes spielen zu wollen als mein Vater. Mit 6 bekam ich zum ersten Mal Cellounterricht, dann ging es schnell weiter. Heutzutage bedaure ich etwas meine Ungeschicktheit am Klavier, komme aber doch schliesslich irgendwie am Schlussakkord an.

Wie ist Ihr Verhältnis zu Ihrem Vater? In welcher Rolle war er ein Vorbild und was wollten Sie anders machen?
Wir verstehen uns sehr gut, vielleicht auch weil wir uns ziemlich unterscheiden. Ich wusste schon relativ früh, dass es zwecklos war, ihn nachzuahmen. Es ist erstaunlich, mit welcher Hingabe er sein Leben geführt hat, was er als Solist und Schriftsteller alles erreichen konnte. Da bin ich etwas anders – spontaner und hauptsächlich mit musikalischen Kollaborationen beschäftigt. Einige Sachen verbinden uns sehr – Filme schauen, Aufnahmen zu diskutieren, neue Musik zu hören, Ausstellungen zu besuchen. Trotzdem gibt es natürlich auch Lücken. Dass er so ein Leben aufrechterhalten konnte, hat etwas gekostet – ich habe ihn oft über lange Strecken gar nicht gesehen. Mir ist es wichtig, für Nico und Lucas (5 und 3) mehr präsent zu sein.

Sie begeistern sich auch für zeitgenössische Musik, sowie Jazz und Weltmusik. Ist das eine bewusste Positionierung weg vom Vater, der sich dafür nie richtig interessiert hat?
Eigentlich nicht. Ich hörte mit 12 Jahren ein Jazz Konzert mit McCoy Tyner in London und war davon einfach vollkommen weggehauen. Kurz danach eine Band aus Kuba mit Chucho Valdes, und Ali Farka Toure mit Ry Cooder. Das war Musik, die mir so viel mehr bedeutete als die Pop- und Rockbands die in meiner Schule die Runden gemacht haben. Ich wusste, dass ich irgendwas anderes neben klassischer Musik finden wollte – da hat sich eine neue Welt geöffnet. Ein paar Jahre später, als ich mehrmals Konzerte der London Sinfonietta besuchte, kam zeitgenössische Musik zum ersten Mal dazu. Mit 17 durfte ich mit dem Komponisten Gyorgy Kurtag zum ersten Mal studieren, wodurch ich mein Interesse deutlich entwickelt habe. Als Student in Köln konnte ich Siegfried Palm, Kagel und viele andere grosse Figuren der Moderne erleben.

Sie sind künstlerischer Leiter des Festivals «Music at Plush», das jeden Sommer in Dorset (England) stattfindet. Was zeichnet dieses Festival aus?
Plush fing 1995 an, und war von Anfang an damit beschäftigt, klassische Kammermusik interessante und öfters ungewöhnliche Rahmen zu geben. Meist bedeutete das, Moderne und Klassik zu verbinden, manchmal auch über Genren hinaus ins Improvisierte, Jazz oder Weltmusik im selben Programm. Heute klingt das nicht mehr so neu, doch war sowas in der englischen Pampa damals ziemlich gewagt! Ich habe meine künstlerische Leitung dort 2018 beendet und erinnere mich sehr gerne an viele aufregende Projekte. Die vergangenen Programme kann man auf plushfestival.com finden.

Was haben Sie die letzten Monate in dieser Corona-Zeit gemacht?
Meine Frau ist Journalistin bei der BBC und muss viel arbeiten, also bin ich oft mit den Kindern beschäftigt – meistens sehr gerne! Ich unterrichte online, sonst sieht mein Kalender ganz schön verstaubt aus. Ohne Konzerte habe ich letztlich versucht, ein paar neue Solowerke zu lernen und neue Sachen zu hören und zu sehen. Besonders begeistert bin ich momentan von Händel, Zelenka, Scarlatti, Haydn, zeitgenössische Musik von Veress, Brett Dean, Knussen und Harvey. Beim Kochen immer Jazz – Brad Mehldau, John Taylor und Kenny Wheeler, Oscar Peterson und Root 70.

Sonst gehen wir oft spazieren, schauen Filme an, und reden mit Familie und Freunden via Zoom. Zum Lesen komme ich momentan leider nur gelegentlich, da habe ich nur selten genug Konzentration am Abend. Nur nicht die täglich entsetzlichen politischen Äußerungen aus England und der USA – diese ersparen wir uns mittlerweile soweit es geht.

Denken Sie, dass sich aufgrund dieses Virus im Bereich der Konzertveranstaltungen langfristig etwas ändern könnte?
Mal schauen. Es war auch ohne Corona eine komplizierte Zeit in unserem Bereich. Wo soll die Moderne hin? Gibt es ein Überangebot? Wie baut man als junger Musiker heutzutage eine erfüllende Karriere auf? Vielleicht sind wir in unserem Bereich ein Strich zu selbstgefällig geworden. Die Klassik ist immer eher konservativ geblieben, doch wäre es interessant, andere Konzertarten auszuprobieren. Wenn mehr Konzertveranstalter den Mut finden könnten, wirklich ‘out of the box’ zu denken, wäre ich im Prinzip sehr dafür. Hier in England müssen wir aber zuerst alles Mögliche tun, vernünftige Unterstützung für Musikausbildung in Schulen zu etablieren. Die Situation ist kritisch geworden.

Sie hatten mit dem Nash Ensemble eine Konzert-Tournee geplant, die nun abgesagt werden musste. Wurden die Konzerte verschoben?
Ich hoffe sehr, dass unsere Nash-Ensemble-Tournee bald stattfinden kann. Alles liegt offen. Ich fürchte, wir werden etwas länger warten müssen, bis sich die Situation etwas normalisiert.

Was sind Ihre nächsten Projekte?
Dieses Jahr habe Ich einige Aufnahmeprojekte in Vorbereitung, mit dem Nash Ensemble und als Solist. Sonst fange ich langsam an, eine neue Festivalidee zu entwickeln. Dafür gibt es ausnahmsweise ein bisschen Zeit! Ich unterrichte online an der Royal Academy, Guildhall und Yehudi Menuhin School. Konzerte sind bis Oktober schwer zu finden.

Was sind Ihre Leidenschaften neben der Musik?
Ich treibe und schaue sehr gerne Sport. Früher viel Fussball, jetzt eher Tennis, Schwimmen, einmal pro Jahr Ski fahren und Cricket, sonst Kochen, Filme, Bücher. Am allerbesten ist es doch, mit guten Freunden und der Familie Zeit zu verbringen.


Interview von Florian Schär | Classicpoint.net | 3.06.2020
Fotografie: © Jack Liebeck

Nächste Konzerte

04.10.2024 - SCHUBERTIADE HOHENEMS: Kammerkonzert Viviane Hagner, Adrian Brendel & T. Fellner

Newsletter

Erhalten Sie monatlich das aktuelle Interview mit einem neuen Klassikstar oder täglich Klassiknews in Ihr Mail-Postfach (jederzeit abmeldbar)

Weitere Interviews:

  Christian KnüselAlexandra DariescuSebastian KnauerAlexander Melnikov    Chen HaleviTheo GheorghiuRenaud Capucon  Titus EngelMaximilian HornungGotthard OdermattDaniel BehleKim BomsoriKaspar ZehnderStanley DoddsRafael RosenfeldNadege RochatMatthias GörneEmmanuel PahudMoritz WinkelmannJohn Adams

Helena WinkelmanDavid HelfgottRené JacobsAnna FedorovaIrina LunguAlexander BaderBeatrice Rana Dirk JoeresMax Volbers Lucas und Arthur Jussen Alexey Botvinov Daniel Dodds Fabio Di Càsola Gil Shaham Michael Barenboim Sebastian Bohren Christiane Karg Jens Lohmann Reed Tetzloff Nicholas Carter Nicholas Carter Hannah Schlubeck Julia Hagen Moritz Eggert Gwendolyn Masin Eldbjørg Hemsing Benjamin Zander Jonathan Bloxham

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.